Karl-Heinz Richter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl-Heinz Richter (2014), Porträtzeichnung von Benita Martin
Teil der Brunnenanlage in der Fürther Billinganlage

Karl-Heinz Richter (* 4. Februar 1946 in Halberstadt) ist ein deutscher Bildhauer.

Von 1963 bis 1965 machte Karl-Heinz Richter eine Ausbildung zum Keramformer beim Porzellanwerk in Colditz. Anschließend absolvierte er ein Lehrerstudium in Zwickau und war als Lehrer an verschiedenen Schulen tätig. Seit 1987 arbeitet er als freischaffender Bildhauer in Chemnitz.

Typisch für Richters Arbeiten sind seine Figuren und Zeichnungen von drallen Frauen und Männern. 1994 schrieb Lothar-Günther Buchheim über Richters Frauenfiguren: „Die wollen nicht auf den Laufsteg, wollen keine Aerobic und keinen Bauchtanz, die wollen nicht über Laufstege wallen und unter Jupiterlampen herumstaksen. Die wollen Torte! Holländisch-Kirsch, Sachertorte und Pralinen natürlich auch. Nicht die simplen die wie toter Frisör schmecken, sondern die feinen Sahnemokka und Buttertrüffel aus der Schweiz.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karl-Heinz Richter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Plädoyer fürs Pralle. karlheinzrichter.de, abgerufen am 22. Januar 2015.
  2. Gabi Thieme: Der mit den dicken Weibern. In: Freie Presse. 28. Januar 2016, abgerufen am 28. Januar 2016.