Karl-Heinz Witzko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Heinz Witzko auf dem BuchmesseCon 2009

Karl-Heinz Witzko (* 2. Juli 1953 in Stuttgart) ist ein deutscher Roman- und Fantasyautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Witzko studierte in Dortmund an der dortigen Universität Statistik, Volkswirtschaftslehre und Soziologie und legte sein Diplom bei Eckart Sonnemann ab. Lange Zeit, bis in die Mitte der 1990er Jahre war er als Wissenschaftler in der medizinischen Forschung tätig[1][2].

1984 überhäufte er die gerade entstandene Redaktion des größten deutschen Rollenspiels Das Schwarze Auge (DSA) mit Vorschlägen, Abenteuerentwürfen und Szenarios. Ulrich Kiesow, der geistige Vater der aventurischen Spielewelt stellte ihn prompt ein. Von da an entwickelte er das Rollenspiel innerhalb des Redaktionskollektivs entscheidend mit. Er lebt in der Nähe von Bremen. Nachdem er einige Zeit lang zusammen mit Bernhard Hennen, Hadmar von Wieser und Thomas Finn an den Romanen um die fantastische Gezeitenwelt gearbeitet hat, ruht die Reihe derzeit. Seine Werke zu DSA spielen bevorzugt auf der Insel „Maraskan“, die er auch ausgiebig in den Spielhilfen beschreibt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schwarze Auge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
Rollenspielabenteuer
  • Am Rande der Nacht
  • Auf der Suche nach einem Kaiser
  • Die Ungeschlagenen
  • Jenseits des Lichts - ISBN 3-890-64351-5
  • Straßenballade
Das Leben König Dajins in Vergangenheit und Gegenwart

Magus Magellans Gezeitenwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(als Magus Magellan mit Hadmar von Wieser, Thomas Finn und Bernhard Hennen)

Sonstige Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. van der Linde, A., Witzko, K.-H. and Joeckel, K.-H. (1995) Spatial-Temporal Analysis of Mortality Using Splines, Biometrics, 51, pp. 1353-1360
  2. Witzko, K.-H. (1983) Permutationstests für eine Klasse von unvollständigen M-faktoriellen Designs, Diplomarbeit, Abteilung Statistik, Universität Dortmund