Karl-Hermann Eickhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl-Hermann Eickhoff
Personalia
Geburtstag 28. November 1954
Geburtsort Deutschland
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
SV Löhne-Obernbeck
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
000?–1976 SV Löhne-Obernbeck
1976–1978 Arminia Bielefeld 13 (0)
1978–1979 SC Herford
1979– FC Gohfeld
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Karl-Hermann Eickhoff (* 28. November 1954) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stürmer Eickhoff begann seine Karriere beim SV Löhne-Obernbeck, mit denen er im Jahre 1976 in die Landesliga Westfalen aufstieg.[1] Am Saisonende wechselte Eickhoff zum Zweitligisten Arminia Bielefeld, für den er am 25. August 1976 beim 5:0-Sieg über den VfL Wolfsburg debütierte. Nach zwölf Einsätzen in der Saison 1976/77 folgte ein Jahr später nur Einsatz. Wie schon im Vorjahr blieb Eickhoff ohne Torerfolg. Mit der Arminia wurde Eickhoff 1977 Vizemeister und ein Jahr später Meister.

Karl-Hermann Eickhoff wechselte daraufhin im Sommer 1978 zum Oberligisten SC Herford und wurde mit der Mannschaft Meister und Aufsteiger in die 2. Bundesliga. Eickhoff kehrte nach Löhne zurück und schloss sich dem FC Gohfeld an. Mit den Gohfeldern stieg Eickhoff 1980 in die Verbandsliga auf und qualifizierte sich für den DFB-Pokal.[2] Heite ist Eickhoff Beisitzer im Vorstand seines Heimatvereins SV Löhne-Obernbeck.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik. SV Löhne-Obernbeck, abgerufen am 13. August 2015.
  2. Hans Milberg: Hauptstadt-Chef am Mittelbach. Neue Westfälische, abgerufen am 23. Oktober 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]