Karl-Jaspers-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Karl-Jaspers-Preis wird in der Regel alle drei Jahre von der Stadt Heidelberg und der Universität Heidelberg vergeben. Er wurde 1983 aus Anlass des 100. Geburtstags von Karl Jaspers gestiftet und war mit einem Preisgeld in Höhe von 5000 Euro dotiert. 2013 ist die Heidelberger Akademie der Wissenschaften als dritter Preisstifter hinzugekommen und das Preisgeld wurde auf 25.000 Euro erhöht.[1]

Das Auswahlgremium besteht aus dem Rektor der Universität, zwei vom Gemeinderat der Stadt gewählte Persönlichkeiten, je einem Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und der in Heidelberg ansässigen Max-Planck-Institute, dem Rektor der Hochschule für Jüdische Studien und dem Vorsitzenden der Karl-Jaspers-Stiftung in Basel. Geehrt werden sollen interdisziplinäre Leistungen aus den Bereichen der Philosophie und Psychiatrie.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Heidelberg. Drucksache: 0338/2013/BV. Datum: 5. September 2013. Federführung: Dezernat III, Kulturamt. Betreff: Karl-Jaspers-Preis hier: Neue Vereinbarung zur Verleihung des Karl-Jaspers-Preises
  2. Marietta Fuhrmann-Koch: Karl-Jaspers-Preis für das Forscherpaar Aleida und Jan Assmann. Universität Heidelberg, Pressemitteilung vom 10. Februar 2017 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de), abgerufen am 10. Februar 2017.