Karl-Josef Kuschel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl-Josef Kuschel (* 6. März 1948 in Oberhausen) war von 1995 bis 2013 Professor und Akademischer Direktor für Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie stellvertretender Direktor des Instituts für Ökumenische und interreligiöse Forschung der Universität Tübingen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl-Josef Kuschel stammt aus einem bürgerlichen Elternhaus, sein Vater stammte aus Schlesien und war Beamter in der städtischen Verwaltung und später Amtsleiter.[2] Er hat drei Geschwister.[3] Mit dem Ziel, Gymnasiallehrer zu werden[4], studierte er von 1967 bis 1972 Germanistik und Katholische Theologie an den Universitäten von Bochum und Tübingen. 1969 ging er nach Tübingen.[5] 1977 promovierte er zum Doktor der Theologie in Tübingen mit einer Arbeit zum Thema „Jesus in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“, betreut durch Hans Küng und Walter Jens. 1989 erfolgte die Habilitation für „Ökumenische Theologie“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen mit einer Arbeit zum Thema „Geboren vor aller Zeit? Der Streit um Christi Ursprung“. Von 1995 bis 2013 hatte Kuschel die Professur für „Theologie der Kultur und des interrreligiösen Dialogs“ an der Fakultät für Katholische Theologie der Universität Tübingen inne und ist stellvertretender Direktor des Instituts für ökumenische und interreligiöse Forschung.

Von 1996 bis 2005 war er Mitglied im Direktionskomitee der internationalen theologischen Zeitschrift Concilium. Seit 1990 ist er Mitglied im „Advisory Board“ von „Theology and Literature“ (London) und der „Faith meets Faith Series“ (New York) sowie Mitglied der Jury zur Verleihung des Elisabeth-Langgässer-Literaturpreises. Von 1995 bis 2009 war Kuschel Vizepräsident der Stiftung Weltethos (Tübingen). Seither ist er Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung. Von 2002 bis 2008 war er Mitbegründer und Mitglied des Graduiertenkollegs „Globale Herausforderungen – transnationale und transkulturelle Lösungswege“ an der Universität Tübingen. Seit 2003 ist er Mitglied im Vorstand des Deutsch-Ostasiatischen Wissenschafts-Forums (DOAW) der Universität Tübingen. Seit 2010 ist er Mitglied und seit 2016 Vorsitzender des Kuratoriums der Gesellschaft Freunde Abrahams. Er ist Unterzeichner des Memorandums „Kirche 2011: Ein notwendiger Aufbruch“. 2015 wurde Karl-Josef Kuschel vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels in den Stiftungsrat zur Vergabe des jährlichen Friedenspreises des Deutschen Buchhandels berufen und von der Internationalen Hermann Hesse Gesellschaft zu deren Präsidenten gewählt. Sein Forschungsinteresse gilt besonders dem interreligiösen Dialog bzw. Trialog und den Spuren des Religiösen in der Literatur.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Lund/Schweden.
  • 1998 in Soest Verleihung des Medienpreises des Zentralinstituts Islam-Archiv-Deutschland unter anderem für sein Buch Vom Streit zum Wettstreit der Religionen – Lessing und die Herausforderung des Islam.
  • 2010 Herbert-Haag-Preis
  • 2011 Verleihung des Integrationspreises für Verdienste um den interkulturellen und interreligiösen Dialog durch die Stiftung „Apfelbaum“ (Köln).

Schlüsselwerke zur Theologie der Kultur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lust an der Erkenntnis: die Theologie des 20. Jahrhunderts. Piper, München 1994. ISBN 3-492-11853-4
  • Im Spiegel der Dichter. Mensch, Gott und Jesus in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Patmos, Düsseldorf 1997. ISBN 3-491-72378-7
  • Gottes grausamer Spaß? Heinrich Heines Leben mit der Katastrophe. Patmos, Düsseldorf 2002. ISBN 3-491-70350-6
  • Vielleicht hält Gott sich einige Dichter … Literarische Skizzen Bd.1 Topos Taschenbücher Bd. 556, Kevelaer-Mainz 2005.
  • Weihnachten bei Thomas Mann. Patmos, Düsseldorf 2006. ISBN 978-3-491-72505-8
  • Gott liebt es, sich zu verstecken: Literarische Skizzen von Lessing bis Muschg. (=Bd.2) Grünewald, Stuttgart-Ostfildern 2007. ISBN 978-3-7867-2686-9
  • Zeitzeichen: Vierzig Analysen zu Kultur, Politik und Religion. Klöpfer & Meyer, Tübingen 2008. ISBN 978-3-940086-14-3
  • Walter Jens, Literat und Protestant. Attempto, Tübingen 2008. ISBN 978-3-89308-405-0
  • Hans Küng – eine Nahaufnahme. Piper, München 2008. ISBN 978-3-492-25334-5
  • Der Kampf mit Gott: Heinrich Heine (Gekürzte Neuausgabe von: Gottes grausamer Spaß? Heinrich Heines Leben mit der Katastrophe) Patmos, Stuttgart-Ostfildern 2009. ISBN 978-3-491-72546-1
  • Mutterland. Die Familie Mann und Brasilien (mit Paulo Soethe und Frido Mann), Artemis & Winkler, Mannheim 2009. ISBN 978-3-538-07293-0
  • Mein Geist ins unbekannte Land. Dichter und Denker auf Tübinger Friedhöfen (mit Wilfried Setzler und Tilmann Rösch) Klöpfer u. Meyer, Tübingen 2009.
  • Jesus im Spiegel der Weltliteratur. Die Bilanz eines Jahrhunderts. Originaltexte und Einführungen Patmos, Düsseldorf 2010. ISBN 978-3-491-72423-5 (Erstmals 1999)
  • Das Weihnachten der Dichter. Originaltexte von Thomas Mann bis Reiner Kunze neu erschlossen Patmos, Stuttgart-Ostfildern 2011. ISBN 978-3-8436-0066-8
  • Börsen, Banken, Spekulanten: Spiegelungen in der Literatur – Konsequenzen für Ethos, Wirtschaft und Recht (mit Heinz-Dieter Assmann) Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2011. ISBN 978-3-579-06690-5

Schlüsselwerke zum interreligiösen Dialog (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erklärung zum Weltethos. Die Deklaration des Parlamentes der Weltreligionen (mit Hans Küng), Piper, München 1993. ISBN 3-492-11958-1
  • Streit um Abraham. Was Juden, Christen und Muslime trennt – und was sie eint. Piper, München 1994, ISBN 3-492-03739-9. Neuausgabe 2001. Auch in englischer, amerikanischer, italienischer, spanischer, kroatischer, tschechischer Ausgabe.
  • Vom Streit zum Wettstreit der Religionen. Lessing und die Herausforderung des Islam, Patmos, Düsseldorf 1998. ISBN 3-491-72391-4 Auch in kroatischer Ausgabe.
  • Wissenschaft und Weltethos (mit Hans Küng), Piper, München 1998. ISBN 3-492-03910-3
  • Juden, Christen, Muslime. Herkunft und Zukunft. Patmos, Düsseldorf 2007. ISBN 978-3-491-72500-3 Auch in kroatischer Ausgabe.
  • Weihnachten und der Koran Patmos, Stuttgart-Ostfildern 2008. ISBN 978-3-491-72531-7 Auch in italienischer Ausgabe.
  • Buddha und Christus: Bilder und Meditationen (mit Gunther Klosinski) Patmos, Stuttgart-Ostfildern 2009. ISBN 978-3-491-71329-1
  • Rilke und der Buddha: die Geschichte eines einzigartigen Dialogs. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2010. ISBN 978-3-579-07020-9
  • Die Ringparabel und das Projekt Weltethos (mit Hans Küng und Alois Riklin), Wallstein, Göttingen 2010. ISBN 978-3-8353-0615-8
  • Abrahamische Ökumene: Dialog und Kooperation (mit Jürgen Micksch) Lembeck, Frankfurt/ M. 2011. ISBN 978-3-87476-632-6
  • Martin Bubers Schriften zum Christentum. Edition und Kommentare = Martin Buber Werkausgabe Band 9, Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2011.
  • Im Ringen um den wahren Ring. Lessings ‘Nathan der Weise’ – eine Herausforderung der Religionen. Patmos, Stuttgart-Ostfildern 2011. ISBN 978-3-8436-0031-6 (Erstmals 2004) Auch in italienischer Ausgabe.
  • Leben ist Brückenschlagen. Vordenker des interreligiösen Dialogs Patmos, Stuttgart-Ostfildern 2011. ISBN 978-3-8436-0068-2
  • Festmahl am Himmelstisch. Wie Mahlfeiern Juden, Christen und Muslime verbindet. Stuttgart-Ostfildern 2013. ISBN 978-3-8436-0366-9
  • Theodor Heuss, die Schoah, das Judentum, Israel. Tübingen 2013. ISBN 978-3-86351-068-8
  • Martin Buber – seine Herausforderung an das Christentum. Gütersloh 2015. ISBN 978-3-579-07086-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Autorenbiographie des Grünewald-Verlag
  2. https://swrmediathek.de/player.htm?show=17ae6fa0-4a01-11e7-b649-005056a10824
  3. https://swrmediathek.de/player.htm?show=17ae6fa0-4a01-11e7-b649-005056a10824
  4. https://swrmediathek.de/player.htm?show=17ae6fa0-4a01-11e7-b649-005056a10824
  5. https://swrmediathek.de/player.htm?show=17ae6fa0-4a01-11e7-b649-005056a10824

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]