Karl-Liebknecht-Stadion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl-Liebknecht-Stadion
KarLi
Haupttribüne des Stadions vor der letzten Sanierung
Haupttribüne des Stadions vor der letzten Sanierung
Frühere Namen

Sportplatz an der Priesterstraße
Karl-Liebknecht-Sportplatz

Daten
Ort Karl-Liebknecht-Straße 90
DeutschlandDeutschland 14482 Potsdam-Babelsberg, Deutschland
Koordinaten 52° 23′ 56,7″ N, 13° 5′ 41,2″ OKoordinaten: 52° 23′ 56,7″ N, 13° 5′ 41,2″ O
Eigentümer Stadt Potsdam
Betreiber SV Babelsberg 03
Eröffnung Karl-Liebknecht-Stadion:
10. Juli 1976
Erstes Spiel DDR - BSG Motor Babelsberg
Renovierungen 2001–2002, 2010–2012
Erweiterungen 2001–2002, 2010–2011
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 10.787 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Karl-Liebknecht-Stadion (kurz: KarLi) ist ein Fußballstadion im Potsdamer Stadtteil Babelsberg. Es ist die Heimstätte des SV Babelsberg 03 und des 1. FFC Turbine Potsdam. An gleicher Stelle befanden sich zuvor der Sportplatz an der Priesterstraße und später der Karl-Liebknecht-Sportplatz. Das Stadion ist nach dem sozialistischen Politiker Karl Liebknecht benannt.

Lage und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DFB-Pokalspiel SV Babelsberg gegen Bayer Leverkusen

Bei dem Stadion handelt es sich um ein reines Fußballstadion ohne Laufbahnen oder anderen Leichtathletikeinrichtungen. Die Spielstätte befindet sich im Norden des Potsdamer Stadtteils Babelsberg. Begrenzt wird sie im Westen und Norden durch die Allee nach Glienicke und den sich daran anschließenden Park Babelsberg, im Osten durch die Karl-Liebknecht-Straße und im Süden durch ein Wohngebiet. Neben dem eigentlichen Hauptstadion befinden sich noch zwei weitere Trainingsplätze auf dem Stadiongelände. Das Stadion hat ein Fassungsvermögen von 10.787 Zuschauern, die sich auf 2.003 Sitz- und 8.784 Stehplätze verteilen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flutlichtmasten des Stadions sind einklappbar.

Bereits zum Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts wurde am Rande des Babelsberger Parks Fußballsport betrieben. Im Jahr 1924 schließlich legten die Mitglieder des Sportvereins Concordia Nowawes 06 auf dem Gelände des heutigen Stadions den Sportplatz an der Priesterstraße an.[1]

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Anlage durch Bombenangriffe schwer beschädigt. Bis 1947 waren die gröbsten Schäden jedoch weitgehend beseitigt. Zwei Jahre später qualifizierte sich die BSG „Märkische Volksstimme“ Babelsberg (später Rotation Babelsberg) für die DDR-Oberliga, wodurch weitere Sanierungs- und Ausbauarbeiten an der inzwischen in Karl-Liebknecht-Sportplatz (benannt nach dem Politiker Karl Liebknecht) umbenannten Sportstätte nötig wurden.

Nach dem Abstieg Rotations aus der Oberliga 1958 sowie mehreren sportpolitischen Umstrukturierungen im Babelsberger Fußball in den 1960er Jahren (u. a. wurde Rotation zum neugegründeten SC Potsdam delegiert, dessen Mannschaft später von der BSG Motor Babelsberg übernommen wurde) gab es im Karli zeitweise weder Erst- noch Zweitliga-Fußball zu sehen.

Anfang der 1970er Jahre bildete sich die Initiative zum Bau eines neuen Stadions, der in den Jahren 1974/1975 auch realisiert wurde. Am 10. Juli 1976 wurde das neue Karl-Liebknecht-Stadion offiziell mit der Partie der Fußballolympiaauswahl der DDR gegen die BSG Motor Babelsberg eingeweiht. Die Zuschauerkapazität betrug damals noch 15.000 Plätze. Sie wurde nur ein einziges mal vollkommen ausgenutzt, nämlich beim Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiel zwischen der DDR und Malta 1977, was auch heute noch der offizielle Zuschauerrekord ist. Im Laufe der Jahre wurde die Zuschauerkapazität immer wieder reduziert. So wurden für die letzte Regionalligapartie gegen Fortuna Düsseldorf am 9. Juni 2001 erstmals nach 24 Jahren alle verfügbaren Karten verkauft, was aber „nur noch“ eine Zuschauerzahl von 14.700 bedeutete.

Im Jahr 2001 wurde das Stadion teilweise saniert und 2002 mit einer in Deutschland einzigartigen Flutlichtanlage bundesligatauglich gemacht. Die Flutlichtmasten können nach Spielende eingeklappt werden, um so die Sichtachse vom Flatowturm auf die Stadt nicht zu behindern, da der angrenzende Babelsberger Park zum Weltkulturerbe gehört. Die Kapazität sank durch diese Umbaumaßnahmen auf 9.254 Zuschauer, stieg durch neue Auszählungen der Plätze dann aber wieder auf 10.499. Außerdem wurden nacheinander mehrere Kassenhäuschen erbaut.

Im Jahr 2007 prüfte die Stadt Potsdam, ob im Rahmen der DFB-Bewerbung für die Frauenfußball-WM 2011 ein Stadionneubau im Potsdamer Stadtteil Potsdam-Süd (Siedlung Waldstadt) finanzierbar und durchsetzbar wäre. Daraufhin wurde von Fans des SV Babelsberg 03 die Aktion „Pro Karli“ ins Leben gerufen, um die angestammte Spielstätte zu erhalten. Eine Machbarkeitsstudie plädierte schließlich für den Erhalt des Karl-Liebknecht-Stadions, da ein Neubau die Stadt Potsdam ca. 20 Millionen Euro teurer käme. Zudem schloss der Oberbürgermeister Jann Jakobs nach der Ablehnung des Potsdamer Bewerbungsantrags als Spielstätte der Frauenfußball-WM die Möglichkeit eines kompletten Neubaus aus.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fans von Turbine Potsdam

Seit seiner Einweihung 1976 diente das Stadion dem SV Babelsberg 03 bzw. dessen Vorgängerverein BSG Motor Babelsberg als Heimstadion. Bereits zuvor nutzten Motor sowie dessen Konkurrent Rotation den Karl-Liebknecht-Sportplatz. In den 1990er-Jahren spielte auch die SG Bornim im Stadion, als diese kurzzeitig höherklassig vertreten war. Der zweite Heimverein ist der 1. FFC Turbine Potsdam, dessen Vorgänger BSG Turbine Potsdam ebenfalls zu DDR-Zeiten im Stadion spielte. Dies geschieht kostenfrei.[2]

Im Karl-Liebknecht-Stadion fanden auch internationale Vergleiche statt. Neben dem bereits oben erwähnten Spiel der DDR gegen Malta, wurden hier im November 1983 das Olympiaqualifikationsspiel zwischen der DDR und Norwegen (1:0 vor 8.500 Zuschauern) sowie im Mai 1985 ein weiteres WM-Qualifikationsspiel der ostdeutschen Nationalelf gegen Luxemburg (3:1 vor 9.000 Zuschauern) ausgetragen. Außerdem trat die DDR-Frauennationalmannschaft im Karli zu ihrem ersten und einzigen Länderspiel am 9. Mai 1990 an. Die 0:3-Niederlage gegen die CSSR lockte damals jedoch nur 800 Zuschauer. Die bundesdeutsche Nationalmannschaft der Frauen spielte bislang zweimal im Karl-Liebknecht-Stadion. Am 13. April 1995 besiegte die DFB-Elf Polen vor 2.300 Zuschauern mit 8:0. Das zweite Spiel am 27. März 2003 gegen Schottland war eine Partie im Rahmen der Qualifikation zur Europameisterschaft 2005. Vor 4.783 Zuschauern gewann Deutschland mit 5:0.

Weitere Highlights im Frauenfußball waren die Final-Heimspiele des 1. FFC Turbine Potsdam im Europapokal der Frauen. Am 21. Mai 2005 gewannen die „Turbinen“ den Pokal durch einen 3:1-Sieg (Hinspiel 2:0 für Potsdam) gegen Djurgårdens IF/Älvsjö aus Stockholm. 8.677 Zuschauer verfolgten die Partie und stellten einen bis heute gültigen Zuschauerrekord bei Heimspielen dar. Ein Jahr später traf der 1. FFC Turbine im Endspiel auf den 1. FFC Frankfurt. Vor 4.431 Zuschauern unterlag Potsdam in Hinspiel mit 0:4.

Am 15. Juni 2003 fand im Karl-Liebknecht-Stadion die für neun Jahre bestbesuchte Partie in der Geschichte der Fußball-Bundesliga der Frauen statt. Vor 7.900 Zuschauern trennten sich der 1. FFC Turbine Potsdam und der 1. FFC Frankfurt torlos, wodurch sich die Frankfurterinnen die Meisterschaft sicherten. Im Mai 2012 übertraf der VfL Wolfsburg diese Marke.[3]

Sanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion wurde in den Jahren 2010 und 2011 mit Mitteln des Konjunkturpakets II in Höhe von etwa acht Millionen Euro saniert, um so die Tauglichkeit des Stadions für die Ansprüche der DFB-Spielklassen des SV Babelsberg 03 und 1. FFC Turbine Potsdam langfristig zu sichern. So wurde das Hauptgebäude saniert und ein Kunstrasenplatz als Nebenplatz angelegt. Für den Hauptplatz ist unter anderem eventuell sogar eine Rasenheizung angedacht. Weiterhin wurden Gehwege wetterfest gemacht, Sanitäreinrichtungen errichtet/saniert und eine Tribünenerhöhung bzw. Überdachung vorgenommen (beides nur am Block K). Im Oktober 2010 kam es zu einem Defekt der Knickanlage eines der Flutlichtmasten, der das Ausfahren des Mastes und damit die Benutzung der Flutlichtanlage verhinderte. Der Defekt machte außerdem die vorbeugende Erneuerung aller Flutlichtmasten erforderlich.

Panorama des Karl-Liebknecht-Stadions

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl-Liebknecht-Stadion – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Vereins Concordia Nowawes 06, kleine Anfrage der Fraktion Die Andere an die Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Potsdam vom 30. Juni 2004.
  2. Henri Kramer: Jungkicker müssen für das "Karli" zahlen. PNN (online) vom 26. Oktober 2012.
  3. Markus Juchem: Zuschauerrekord in der Frauen-Bundesliga. 21. Mai 2012, abgerufen am 26. März 2013.