Karl Doflein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wilhelm Theodor Doflein,[1] häufig Carl Doflein, (* 26. April 1852[1] in Wörrstadt; † 21. April 1944 in Bad Blankenburg)[2][3] war ein deutscher Architekt des Historismus. Er trat besonders auf dem Gebiet des evangelischen Kirchenbaus hervor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doflein wurde 1852 als Sohn des Ergänzungsrichters am Großherzoglich Hessischen Friedensgericht Wörrstadt Karl Doflein und seiner Ehefrau Wilhelmine geboren.[1] Er war verheiratet mit Amanda, geb. Schmitt, beide lebten bei Dofleins Tod im Alter von fast 92 Jahren im Lebensabendheim „Silentarium“ in Bad Blankenburg.[2]

Ausbildung und Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Dofleins Jugend und seine Schulbildung sind keine Einzelheiten überliefert. In Bezug auf seine berufliche Ausbildung wird er als Schüler von Carl Schäfer in Kassel und von Franz Schmitz in Köln bezeichnet, bei beiden dürfte er erste Erfahrungen im Kirchenbau gesammelt haben. Von 1878 bis 1888 arbeitete er in der Bauverwaltung der Reichspost und war dabei am Bau verschiedener Postämter in deutschen Großstädten beteiligt. Später arbeitete er als selbstständiger Architekt in Berlin.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(nicht vollständig)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bauwerke von Karl Doflein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Vollständiger Name laut Geburtsurkunde (Digitalkopie)
  2. a b Schriftliche Auskunft der Stadtverwaltung Bad Blankenburg, 20. Januar 2011 (Digitalkopie)
  3. Andere Quellen nennen als Lebensdaten 1856–1943, so GND 1116618907 (sich auf AKL online berufend) und das Deutsche Biographische Archiv (DBA). Abfragedatum: 3. Juni 2017.
  4. Entwurf zur Pfarrkirche St. Sturmius in Rinteln im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  5. Karl Doflein: Das neue Kreis-Ständehaus in Prenzlau. In: Centralblatt der Bauverwaltung, 9. Jg. 1889, Nr. 13 (vom 30. März 1889), S. 115–117.
  6. Entwurf zum Kreisständehaus in Prenzlau im Bestand des Architekturmuseums der Technischen Universität Berlin
  7. a b Peter Fromann: Ein Preuße renovierte Gruft der Wittelsbacher. In: Pfälzischer Merkur vom 7. Mai 2011
  8. Die protestantische Kirche in Nünschweiler. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 37. Jg. 1917, Nr. 66 (vom 15. August 1917), S. 417–420.
  9. Deutsche Bauzeitung, 43. Jg. 1909, Nr.w19 (vom 6. März 1909), S. 121–124.