Karl Eirik Schjøtt-Pedersen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Eirik Schjøtt-Pedersen (2017)

Karl Eirik Schjøtt-Pedersen (* 3. Oktober 1959 in Vardø) ist ein norwegischer Politiker der sozialdemokratischen Arbeiterpartei (Ap). Er war von 1996 bis 1997 Fischereiminister, von 2000 bis 2001 Finanzminister und von 2009 bis 2013 Minister in der Staatskanzlei.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schjøtt-Pedersen war von 1980 bis 1985 Mitglied im Vorstand der Jugendorganisation Arbeidernes Ungdomsfylking (AUF) in der Provinz Finnmark. In den Jahren 1985 bis 1989 saß er im Vorstand der Organisation auf Landesebene.

Schjøtt-Pedersen zog 1985 erstmals in das norwegische Parlament, das Storting, ein. Dort vertrat er bis 2009 durchgehend die Finnmark. In seiner Zeit im Parlament war er von 1993 bis 1996 sowie von 2005 bis 2009 Vorsitzender des Finanzausschusses. Zwischen 1990 und 1996, 1997 und 2000 sowie zwischen 2001 und 2006 war er Mitglied im Fraktionsvorstand seiner Partei, ab 2005 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Vom 25. Oktober 1996 bis zum 17. Oktober 1997 war er Fischereiminister im Kabinett von Thorbjørn Jagland und von 2000 bis 2001 Finanzminister im Kabinett von Jens Stoltenberg. Zwischen Dezember 2006 und Oktober 2009 war er Staatssekretär in der Staatskanzlei. Am 20. Oktober 2009 wurde er erneut in die Regierung berufen als Minister in der Staatskanzlei. Dieses Amt übte er bis zum Ende der Regierung Jens Stoltenberg II am 16. Oktober 2013 aus.

Seit 2015 ist er der CEO des Arbeitgeberverbands Norsk olje og gass, der für die Interessen der norwegischen Ölwirtschaft eintritt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]