Karl Friedrich Ulrichs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Friedrich Ulrichs (* 1966 in Großwolde) ist ein deutscher evangelischer Theologe. Ulrichs war Dozent am Pädagogischen Kolleg Rostock sowie Lehrbeauftragter an der Universität Rostock und an der Universität Leipzig. Von 2012 bis 2018 war er Dozent am Predigerseminar in Lutherstadt Wittenberg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 begann Ulrichs ein Theologiestudium an den Universitäten in Mainz, Bonn, Basel, Zürich und Tübingen, das er 1993 beendete. Anschließend absolvierte er ein Vikariat in Bovenden. Nach einer vierjährigen Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Neues Testament und Religionspädagogik an der Universität Siegen wurde er Pfarrer in Rinteln.

2006 promovierte er an der theologischen Fakultät der Universität Siegen bei dem Neutestamentler Michael Bachmann mit einer Arbeit über die Theologie des Paulus zum Doktor der Theologie. Seine Dissertationsschrift wurde ein Jahr später unter dem Titel Studien zum Syntagma Pistis Christou und zum paulinischen Verständnis von Glaube und Rechtfertigung in der Reihe Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament veröffentlicht. Nach einem Pfarramt der Gemeinden Angerstein und Reyershausen war Ulrichs von Frühjahr 2007 bis zum Sommer 2010 Pfarrer in Eddigehausen bei Göttingen. Seit 2007 war er auch stellvertretender Superintendent und Mitglied der Landessynode.

Im Sommer 2010 wechselte Ulrichs an das Pädagogische Kolleg Rostock, um dort Religionspädagogik, Psychologie und Gesellschaftswissenschaften zu unterrichten. 2011 wurde ihm die pädagogische Leitung dieser Fachschule übertragen. Er übernahm außerdem Lehraufträge für Neues Testament an den Theologischen Fakultäten der Universität Rostock und der Universität Leipzig und ist seit 2019 Lehrbeauftragter für Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin. Von 2012 bis 2018 war er Dozent am Predigerseminar in Wittenberg, danach als Pfarrer tätig in der Erwachsenenbildung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Nach seiner Wahl am 2. Februar 2020 wird er Pfarrer der Französischen Kirche zu Berlin, der Hugenottengemeinde am Gendarmenmarkt.[1]

Ulrichs ist Autor und Herausgeber zahlreicher Fachveröffentlichungen, Mitautor des Metzler Lexikon christlicher Denker und des Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikons. Er verfasst Beiträge für theologische Zeitschriften, so unter anderem die Göttinger Predigtmeditationen und die Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft. Seit 2018 ist er Herausgeber der Homiletischen Monatshefte.

Karl Friedrich Ulrichs ist Vater dreier Kinder und in zweiter Ehe mit der Theologin Kathrin Oxen verheiratet.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. reformiert-info.de - Archiv. Abgerufen am 6. Februar 2020.