Karl Friedrich von Wolffersdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem General Karl Friedrich von Wolffersdorff. Zum Erb-, Lehn- und Gerichtsherr auf Altscherbitz siehe Karl Friedrich Wilhelm von Wolffersdorff.
Karl Friedrich von Wolffersdorff

Karl Friedrich von Wolffersdorff (* 6. Juli 1716 in Zelle; † 6. Mai 1781 auf Haus Ostholz bei Hamm) war ein preußischer Generalleutnant, Amtshauptmann von Ziesar sowie Drost von Altena und Iserlohn.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Friedrich war angeblich der Sohn des kursächsischen Oberstleutnants und Domherr zu Merseburg Karl August von Wolffersdorf († 20. Dezember 1746 in Scherbitz) und dessen Ehefrau Christiane Erdmunthe, geborene von Tümpling aus dem Hause Posewitz (* 9. November 1690; † 1741).[1] Laut Kirchenbucheintrag waren dessen Eltern jedoch der Rittergutsbesitzer von Klösterlein und Zelle, Hans Karl von Wolffersdorf, und Dorothea Sophia Katharina von Trützschler, die seit 1708 verheiratet waren.[2] Caroline Sophie von Römer geb. von Wolffersdorff (1710–1778) war seine ältere Schwester.

Militärkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolffersdorff stand zunächst seit 1733 in kursächsischen Diensten, stieg bis zum Oberstleutnant auf und nahm am Siebenjährigen Krieg teil. Nach der Kapitulation der Sachsen bei Pirna wurde er am 24. November 1756 als Oberst bei dem bisherigen sächsischen Regiment „von Hauß“ Nr. 6 in die Preußische Armee übernommen. Im weiteren Kriegsverlauf zeichnete er sich im August 1759 bei der Verteidigung von Torgau besonders aus und wurde in der Schlacht bei Kunersdorf verwundet.

Nach dem Krieg war Wolffersdorff Garnisonskommandeur des Regiments zu Fuß in Hamm. Am 31. Juli 1763 ernannte ihn König Friedrich II. zum Chef des Infanterieregiments „Jung-Schenckendorff“ und beförderte ihn gleichzeitig zum Generalmajor. 1768 übertrug ihm Friedrich der Große das für heimgefallen erklärte Haus Ostholz bei Hamm. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof der evangelischen Pfarrkirche St. Pankratius in Hamm-Mark.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolffersdorff heiratete Luise Wolfgang. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

  • Karoline Friederike Luise (* 3. September 1770 in Hamm)
  • Friederike Christiane (* 4. November 1771) ∞ Adam Friedrich Ernst Senfft von Pilsach, preußischer Offizier, später Landrat in Hamm
  • Karl Friedrich (* 25. März 1776 in Hamm; † 10. August 1857), Oberstleutnant a. D.
  • Karl Wilhelm August (* 21. November 1777 in Hamm; † 11. April 1850), Oberstleutnant a. D.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt von Priesdorff: Soldatisches Führertum. Band 2. Hanseatische Verlagsanstalt Hamburg. o.J. S. 18
  2. Taufbuch von Aue/Sa., Jg. 1716