Karl Gauss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Otto Gauss (* 5. Juni 1867 in Basel; † 8. Februar 1938 in Liestal) war ein Schweizer Pfarrer und Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Karl Otto Gauss, Sohn des Architekten Hermann Gauss (u.a. Erbauer der Synagoge in Basel), studierte Theologie in Basel und Göttingen und wurde 1888 ordiniert. 1892–1897 war er Pfarrer in Benken und dann bis 1928 in Liestal. 1911–1935 war er zudem Leiter des Pfarrkonvents Baselland. Neben seiner seelsorgerischen Tätigkeit betrieb Gauss kirchen- und lokalhistorische Forschungen über die Landschaft Basel. 1910 verlieh ihm die theologische Fakultät der Universität Basel die Ehrendoktorwürde.

Seine Tochter Julia Gauss war eine bekannte Historikerin.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Reformationsgeschichte Liestals, o.O. 1917
  • Schulgeschichte der Stadt Liestal, Liestal 1918
  • Die Gemeinden der Kirche Basel Stadt und Land und ihre Pfarrer seit der Reformation bis zur Gegenwart, Basel 1930
  • Geschichte der Landschaft Basel und des Kantons Basellandschaft, 2 Bde., Liestal 1932

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Senn, Pfarrer D. Karl Otto Gauss, in: Basler Jahrbuch, 1939, S. 127–141.
  • Otto Gass, Karl Gauss als Baselbieter Historiker, in: Baselbieter Heimatbuch, Bd. 1, Liestal 1942.
  • Fritz La Roche, Karl Gauss, in: Der Reformation verpflichtet, Basel 1979, S. 155–159.

Weblinks[Bearbeiten]