Karl Guthe Jansky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Guthe Jansky

Karl Guthe Jansky (* 22. Oktober 1905 in Norman, Oklahoma; † 14. Februar 1950 in Red Bank, New Jersey) war ein US-amerikanischer Physiker und Radioingenieur. Er wurde zum Begründer der Radioastronomie, als er 1932 feststellte, dass die Milchstraße Radiostrahlung emittiert.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jansky studierte bis 1927 an der University of Wisconsin. Ab 1928 arbeitete er an den Bell Laboratories in Holmdel, New Jersey.

Nach monatelangen Untersuchungen entdeckte er 1931, dass die Quelle bisher unidentifizierter Radiointerferenzen stellaren Ursprungs war.[2] 1932 konnte er die Richtung bestimmen: die Signale kamen aus dem Sternbild Sagittarius. Dort lag nach Ansicht von Harlow Shapley und Jan Hendrik Oort das Zentrum unserer Milchstraße (s. Sagittarius A*).

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jansky zu Ehren wurde für Messungen in der Radioastronomie das Jansky eingeführt, eine den extrem schwachen Signalen angepasste Einheit für die spektrale Leistungsflussdichte.

Außerdem wurden der Mondkrater Jansky und der Hauptgürtelasteroid (1932) Jansky nach ihm benannt. 2012 wurde er zum Namenspaten des Very Large Array Radioteleskops in New Mexico.

Ihm zu Ehren ist die Karl G. Jansky Lecture des NRAO benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl G. Jansky: Radio Waves from Outside the Solar System. Nature, Volume 132, Issue 3323, S. 66 (1933), bibcode:1933Natur.132...66J.
  2. C. M. Jansky: My Brother Karl Jansky and His Discovery of Radio Waves from Beyond the Earth, bigear.org, abgerufen am 23. Juni 2011