Karl Jüsten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Jüsten (* 7. September 1961 in Bad Honnef) ist ein deutscher Priester der römisch-katholischen Kirche und seit dem Jahr 2000 Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe – Katholisches Büro in Berlin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der katholischen Theologie in Freiburg, Innsbruck und Bonn empfing Karl Jüsten am 26. Juni 1987 die Priesterweihe und war dann drei Jahre Kaplan in den Kölner Stadtteilen Junkersdorf und Müngersdorf. Ab 1990 war er vier Jahre lang als Präfekt in der Priesterausbildung am Erzbischöflichen Priesterseminar in Köln tätig. 1996 beauftragte ihn der Erzbischof von Köln mit der Leitung der Abteilung Personaleinsatz Pastorale Dienste und der stellvertretenden Leitung der Hauptabteilung Seelsorge-Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat des Erzbistums Köln. Nach weiteren Studien promovierte Jüsten 1999 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn mit einer Arbeit über Ethik und Ethos der Demokratie.[1]

Ämter und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. März 2000 ist Jüsten Leiter des Kommissariats der deutschen Bischöfe - Katholisches Büro in Berlin. In dieser Eigenschaft ist er Vorsitzender der Katholischen Zentralstelle für Entwicklungshilfe e. V. (KZE) mit Sitz in Aachen, gemeinsam mit dem Bevollmächtigten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland Vorsitzender der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung und Mitglied in verschiedenen weiteren kirchlichen Gremien.

Jüsten ist Aufsichtsratsvorsitzender der Pax-Bank eG.[2], Mitglied des Aufsichtsrates des Versicherungsvereins im Raum der Kirchen (VRK), Mitglied des Aufsichtsrates der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft in Köln, Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken[3] sowie Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.[4] Am 14. März 2014 wurde er zum Vorsitzenden des Rundfunkrates der Deutschen Welle gewählt.[5]

Im Jahr 2000 wurde Jüsten durch Papst Johannes Paul II. zum Prälaten ernannt. 2005 wurde er von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.

Trauergottesdienst für Guido Westerwelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. April 2016 hielt Jüsten zusammen mit Prälat Martin Dutzmann den ökumenischen Trauergottesdienst für den verstorbenen Bundesaußenminister a. D. Guido Westerwelle in der Kölner Basilika St. Aposteln. Jüsten, der wie Westerwelle 1961 in Bad Honnef geboren wurde und ihn seit der gemeinsamen Kindheit gut kannte, hielt eine persönlich gehaltene Trauerrede und wandte sich dabei auch Westerwelles Lebenspartner Michael Mronz zu.[6]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf auf der Homepage des Katholischen Büros
  2. Impressum der Pax-Bank eG (Memento des Originals vom 16. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pax-bank.de
  3. zdk.de: Mitglieder/Einzelpersönlichkeiten, abgerufen am 24. Februar 2017.
  4. DGVN Präsidium
  5. DW RRundfunkrat
  6. Sondersendung Abschied von Guido Westerwelle (Memento des Originals vom 23. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ardmediathek.de, auf: ardmediathek.de, abgerufen am 2. März 2016