Karl J. Probst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Johann Probst (* 25. März 1948 in Wildenschwert, Tschechoslowakei) ist ein deutscher Arzt, Naturheilkundler und Sachbuchautor.

Berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 bis 1984 war Probst niedergelassener Allgemeinarzt in Nürnberg. Bei Studienaufenthalten im In- und Ausland vertiefte er 1984 bis 1989 seine naturheilkundlichen Kenntnisse, speziell der traditionellen südamerikanischen Naturheilkunde und der ayurvedischen Traditionen. Von 1989 bis 2005 war er niedergelassener Allgemeinarzt in Süddeutschland. Er gründete und leitete eine Anti-Aging- und Gesundheitsklinik namens „Wellness-Energie-Center“ in Ottobeuren, die erste Rohkost-Klinik in Deutschland. Zusammen mit Helmut Wandmaker und Franz Konz ist Probst einer der drei Begründer der deutschen Rohkostbewegung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Probst wird für die Anwendung seiner Schwefelkur bei Krebspatienten und der Bezeichnung der Schulmedizin als „staatlich finanzierte Mordanstalt“ kritisiert.[1]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der natürliche Weg zu Heilung und Gesundheit. Telomit GmbH, Trier, 2017, ISBN 978-3-9817912-1-1.
  • Warum nur die Natur uns heilen kann. Telomit GmbH, Trier, 2016, ISBN 978-3-9817912-0-4.
  • Energieschub aus dem Meer. Fit fürs Leben-Verlag, Ritterhude, 1997.
  • Dein Gehirn – dein Schicksal?. Kern Marketing 2002, ISBN 3-9065-3315-8.
  • mit Marianne Brickenkamp: Fit und agil – aber wie...!?!.Kern Marketing 2002, ISBN 3-9065-3317-4.
  • mit Peter Grunert: Das Geheimnis der Mumijo-Steine: Natürliche Heilkräfte für Mensch und Tier. Entdeckt in den Höhlen und Schluchten des Himalaja. Kern Marketing 2001, ISBN 3-9065-3304-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kevin Culina: Esoterik-Kongress „Welt im Wandel“: Wunder zu verkaufen, nur 195 Euro. In: Die Tageszeitung: taz. 26. April 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 14. April 2020]).