Karl Knortz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Knortz (* 28. August 1841 in Garbenheim bei Wetzlar; † 27. Juli 1918 in North Tarrytown, USA) war ein deutsch-amerikanischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knortz wanderte 1863 in die USA aus und widmete sich hier dem Lehrerfach. Er war 1866–68 in Detroit (Michigan), darauf bis 1871 in Oshkosh (Wisconsin), später in Cincinnati (Ohio) für die deutsche Sprache und Literatur tätig. Er interessierte sich für den Dichter Walt Whitman und schrieb zwei Bücher über ihn.

Er arbeitete als Redakteur des „Deutschen Pioniers“ in Cincinnati und der „Indiana Deutschen Zeitung“ in Indianapolis.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Märchen und Sagen der nordamerikanischen Indianer
  • Amerikanische Lebensbilder. Skizzen und Tagebuchblätter. Verlags-Magazin (J. Schabelitz), Zürich 1884 archive.org
  • Epigramme
  • Longfellow. Eine literarhistorische Studie
  • Walt Whitman, der Dichter der Demokratie
  • Das Deutschthum der Vereinigten Staaten. Verl.-Anst. und Dr. A.-G., Hamburg 1898 (Digitalisat)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Karl Knortz – Quellen und Volltexte
 Commons: Karl Knortz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien