Karl Konrad Polheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Konrad Polheim (* 23. September 1927 in Graz; † 16. März 2004) war ein österreichischer Germanist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn von Karl und Irmgard (von Vogtberg) Polheim wurde 1951 Doktor der Philosophie an der Universität Graz. Von 1952 bis 1964 war er Gymnasialprofessor am Gymnasium Fürstenfeld. Nach der Habilitation in Graz 1964 wurde er Lehrbeauftragter der Universität Graz (1964–1965) und Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln (1965–1967). Seit 1967 lehrte er als Professor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Bonn.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Novellentheorie und Novellenforschung. Ein Forschungsbericht. 1945–1964 . Stuttgart 1965, OCLC 251797921.
  • Die Arabeske. Ansichten und Ideen aus Friedrich Schlegels Poetik. München 1966, OCLC 73856345.
  • Kleine Schriften zur Textkritik und Interpretation. Bern 1992, ISBN 3-261-04331-8.
  • Katalog der Volksschauspiele aus Steiermark und Kärnten. Nebst Analekten aus Bayern, West- und Ostösterreich. Tübingen 1992, ISBN 3-484-10678-6.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • als Herausgeber Heimo Reinitzer: Textkritik und Interpretation. Festschrift für Karl Konrad Polheim zum 60. Geburtstag. Bern 1987, ISBN 3-261-03712-1.
  • In memoriam Karl Konrad Polheim (23.09.1927–16.03.2004). Reden gehalten bei der Akademischen Gedenkfeier am 22. November 2004 im Festsaal der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Bonn 2006, ISBN 3-416-03151-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]