Karl Kreutzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Kreutzberg (* 15. Februar 1912 in Aachen; † 13. August 1977) war ein deutscher Handballspieler.

Kreutzberg war gelernter Fleischermeister. Er begann bei Germania Düren mit dem Handballsport und wechselte später zum VfB Aachen. Als dritter Torhüter hinter Heinz Körvers und Heinrich Keimig wurde er 1936 mit der deutschen Handballnationalmannschaft bei den Olympischen Sommerspielen in Berlin Olympiasieger. Kreutzberg wird heute noch als bester Torhüter im Handballsport bezeichnet.[1]

Insgesamt bestritt Kreutzberg im Lauf seiner Karriere drei Länderspiele. Kreutzberg lebte in Düren. 1953 war er in seinem Wohnort Karnevalsprinz.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sportler die man nicht vergisst - Dürener Sportasse in Wort und Bild, Wilfried Sigi Horrmann, Hahne & Schloemer Verlag, 1983, Düren, ISBN 3-927312-61-4
  2. http://www.geschichtswerkstatt-dueren.de/spuren/2012_18.pdf