Karl Levin von Trümbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen der Familie Trümbach zu Wehrda

Karl Levin von Trümbach (* 5. September 1718 in Wehrda; † 2. Mai 1779 in Kassel) war ein hessen-kasselscher General.

Seine Eltern waren Adam Christoph von Trümbach (1676–1747) und dessen Frau Sophia Luisa von Baumbach auf Kirchheim (1707–1762).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Levin von Trümbach entstammte einem Rittergeschlecht das im Dorf Wehrda in der Buchonia - zwischen den Territorien der Reichsabtei Hersfeld und der Reichsabtei Fulda gelegen - im heutigen Hessen ansässig war. Die Trümbachs werden nach ihrer Loslösung vom Fuldaer Abt zum „Buchisches Quartier“ des Ritterkanton Rhön-Werra der (fränkischen) Reichsritterschaft gezählt. Am 15. Mai 1732 wurde er Kadett im hessen-kasselschen Grenadierregiment. Am 15. Mai 1737 wurde er Fähnrich, am 4. September 1742 Leutnant und am 11. Juli 1745 Kapitän. Am 29. August 1747 die Kompanie von Schlotheim. Am 24. Dezember 1757 wurde er Major und zur Armee von Wuttgenau versetzt. Am 8. Juli 1759 zum Oberstleutnant und am 17. April 1761 zum Oberst befördert. Am 10. Mai 1766 wurde er Generalmajor und Chef des Leib-Infanterieregimentes ernannt. Am 24. September 1778 wurde er Generalleutnant und erhielt am 25. September das Regiment Wölwarth. Das Regiment kämpfte später in Amerika.

Sein Landesherr vermietete seine Truppen immer wieder an fremde Mächte, so kämpfte auch Trümbach in verschiedensten Kriegen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]