Karl Lippegaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Lippegaus am 7. Dezember 2013 in Köln

Karl Lippegaus (* 1954 in Köln) ist ein deutscher Musikjournalist, Autor und Radiomoderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lippegaus studierte Germanistik, Musikwissenschaft und Philosophie an den Universitäten von Bonn und Köln. Nachdem er als Siebzehnjähriger sein Debüt mit einer Jazzsendung über Miles Davis im Südwestfunk gegeben hatte, produzierte er Jazz- und Rocksendungen beim WDR. Er ist Autor einer Biografie über John Coltrane, berichtet neben Jazz auch über Chanson, Rockmusik, Folk sowie musikalische Grenzbereiche, mit speziellem Interesse an Verbindungen zwischen Musik und Literatur, Film und Fotografie. Lippegaus war neben seiner Rundfunktätigkeit Jazzredakteur des Musikmagazins Fono Forum. Beim Deutschlandfunk produzierte er Jazzmusikerporträts für die wöchentliche Sendung JazzFacts.

1995 erhielt er den Deutsch-Französischen Journalistenpreis für ein zweistündiges Feature über Migranten in den Vororten von Marseille und Paris (Rap, Rai, Ramadhan - arabische und westliche Kultur in Marseille und Paris).[1] Lippegaus lebte in Köln und Südfrankreich. Er arbeitet auch als Übersetzer, zum Beispiel für die Biografie Michel Petrucciani - Leben gegen die Zeit.[2]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ARD zum Deutsch-Französischen Journalistenpreis an Lippegaus
  2. Lippegaus' biografisches Profil beim Nieswand Verlag