Karl Ludwig Prinz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Langental in Gröden in einem Ölgemälde des K. L. Prinz
Der Bauernhof Paratoni in Gröden in einer Bleistiftskizze des K. L. Prinz

Karl Ludwig Prinz (* 25. Oktober 1875 in Wien; † 28. Dezember 1944 ebenda) war ein österreichischer Maler und Bühnenbildner. Er ist durch großräumige Landschaftsbilder aus dem Wienerwald, den Alpenvorland und den Alpen (Südtiroler Dolomiten) bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinz war Autodidakt. Er lebte von 1894 bis 1898 in Deutschland. Ab 1908 war er Mitglied der Genossenschaft Bildender Künste Wiens. Ab 1912 schuf er Bühnenbilder für die Hofoper in Wien und für Theater in München, Hamburg und New York. Im Ersten Weltkrieg wurde er als Kriegsmaler im k.u.k. Kriegspressequartier aufgenommen.

Kaiser Franz Joseph I. und Kaiser Karl I. hatten Werke von Karl Ludwig Prinz in ihrer Sammlung.

Prinz war Mitglied des Dürerbunds.

Dem Künstler wurde 1957 eine Gasse im Wiener Bezirk Donaustadt gewidmet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Karl Ludwig Prinz befinden sich in folgenden Sammlungen:

Nach vielen seiner Landschaften wurden Ansichtskarten angefertigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Ludwig Prinz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien