Karl Müller (Astronom)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Müller (* 1866; † 1942) war ein tschechischer Staatsbediensteter und Amateurastronom.

Gemeinsam mit Mary Adela Blagg schuf er als Ruheständler 1935 für die Internationale Astronomische Union (IAU) die erste einheitliche und international gültige Nomenklatur für Mondkrater. [1][2] Müller lebte in Wien.

Nach ihm wurde der Mondkrater Müller benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • mit Mary A. Blagg: Named lunar formations. 2 Bände (Bd. 1: Katalog; Bd 2: Karten). P. Lund – Humphries & Co, London 1935.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ewen A. Whitaker: Mapping and naming the moon. A History of Lunar Cartography and Nomenclature. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1999, ISBN 0-521-62248-4, S. 160.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie wissenschaftliche Erforschung des Erdmondes, Caroline Ljubicic, BORG Lauterach, 1995. Abgerufen am 21. März 2009 (PDF; 205 kB).