Karl Majcen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Majcen (* 8. Juni 1934 in Graz) war österreichischer General und von 1990 bis 1999 der siebente Generaltruppeninspektor des Österreichischen Bundesheeres in der Zweiten Republik.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Matura absolvierte er 1952 und trat danach in die B-Gendarmerie ein, die Vorgängerorganisation des österreichischen Bundesheeres. Karl Majcen frequentierte die Offiziersausbildung an der Offiziersakademie in Enns und war danach Lehroffizier an der Theresianischen Militärakademie und Kompaniekommandant im Gardebataillon.

Nach der Teilnahme am Generalstabskurs folgten Verwendungen im Bundesministerium für Landesverteidigung. Ferner war er Kommandant des Heeresaufklärungsbataillons. 1982 erfolgte seine Versetzung nach Wien, wo er Militärkommandant des Militärkommandos Wien wurde. Das Amt des Generaltruppeninspektors übernahm er am 1. Oktober 1990 und übergab es nach rund neun Jahren am 20. Dezember 1999 in Form eines militärischen Festaktes in der Wiener Maria Theresien-Kaserne an General Horst Pleiner.[1] Er ist Senior-Konsulent bei der Organisation zur Unterstützung der Österreichisch-Chinesischen Wirtschaftsbeziehungen mit Sitz in Wien.[2]

Majcen ist verheiratet und hat drei Kinder. Er ist der Großonkel des Extremsportlers Rolf Majcen. Er selbst ist Ehrenmitglied im Österreichischen Heeressportverband (ÖHSV).[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übergabe der Funktion des Generaltruppeninspektors des Bundesheeres, BMLV, 20. Dezember 1999.
  2. ', Org. z. Unterst. d. Österr.-Chin. Wirtschaftsbez., Wien, Stand Oktober 2007.
  3. Ehrenmitglieder des OEHSV. Abgerufen am 2. Dezember 2015.
  4. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)