Karl Marbach (Bischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weihbischof Dr. Karl Marbach
Geburtshaus in Weissenburg
Epitaph für Weihbischof Karl Marbach, Abteikirche St. Peter und Paul, Wissembourg

Karl Marbach (auch Charles Marbach) (* 22. November 1841 in Weißenburg (Wissembourg), Elsass; † 15. Oktober 1916 in Straßburg) war Titularbischof von Paphus und 1891 bis 1901 amtierender Weihbischof in Straßburg im Elsass.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marbach wurde 1841 in Weißenburg (heute Wissembourg) als Sohn des Schuhmachers Philipp Marbach und dessen Gattin Genoveva geb. Doeffler geboren und erhielt die Priesterweihe am 17. Dezember 1864 in Straßburg. 1864–1867 war er Vikar in Colmar und Türkheim (jetzt Turckheim); von 1867 bis 1870 Lehrer am „Kleinen Seminar“ in Straßburg. 1870–1879 wirkte Marbach als Professor für Kirchengeschichte am Straßburger Priesterseminar. 1879–1880 und 1880–1881 amtierte er als Pfarrer von Gerstheim bzw. von Schirmeck. 1881 avancierte er zum Domherrn und Erzpriester am Münster zu Straßburg. Bischof Adolf Fritzen von Straßburg erwählte Marbach zu seinem Weihbischof und er wurde mit ihm am gleichen Tag (21. Juli 1891) vom Metzer Bischof Franz Ludwig Fleck zum Titularbischof von Paphus geweiht. Msgr. Marbach amtierte von 21. Juli 1891 bis September 1901 als Weihbischof in Straßburg. Er wurde wegen politischer Missliebigkeit zum Rücktritt gezwungen. Die vom Kaiser und vom Papst dabei verfügte Erhebung zum Titularerzbischof lehnte er ab.[1] Danach lebte er als Emeritus zumeist im Kloster Marienthal, wo er auch beigesetzt ist. Er starb am 15. Oktober 1916. Das neo-barocke Thumba-Grabmal ist auf dem Friedhof des Klosters Marienthal erhalten, in der Weissenburger Pfarrkirche St. Peter und Paul widmete man ihm ein Epitaph mit Portraitmedaillon.[2]

Sein Nachfolger als Weihbischof der Diözese Straßburg wurde im Oktober 1901 Franz Zorn von Bulach.

Mit dem ebenfalls aus seinem Heimatort Weissenburg stammenden Priester und Reichstagsabgeordneten Joseph Guerber verband Marbach eine langjährige Freundschaft und es wurde unter dem Titel „Briefe von Joseph Guerber an den jungen Carl Marbach“ eine diesbezügliche Briefesammlung veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yves Marie Hilaire: Dictionnaire du monde religieux dans la France contemporaine, Band 2, Seite 278, 1987, ISBN 2701011418; Scans aus der Quelle
  • Paul Maria Baumgarten und Joseph Schlecht: Die Katholische Kirche in unserer Zeit und ihre Diener in Wort und Bild, Leo-Gesellschaft Wien, Allgemeine Verlagsgesellschaft München, 1900, Band II, Seiten 212 u. 213, mit Photo
  • J. Brauner: Briefe von Joseph Guerber an den jungen Carl Marbach, Archiv für Elsässische Kirchengeschichte, Band 8, 1933, Seiten 371–448

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sendbote des göttlichen Herzens Jesu, Band 28, 1901, Seiten 869 und 955; Ausschnitt aus der Quelle
  2. Société pour la conservation des monuments historiques d'Alsace: Cahiers alsaciens d'archéologie, d'art et d'histoire, Band 48, 2005, Seite 120; Scan aus der Quelle