Karl Rappan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl Rappan (1969)

Karl Rappan (* 26. September 1905 in Wien; † 2. Januar 1996 in Bern) war ein österreichischer Fußballspieler und -trainer. Er nahm später die Schweizer Staatsbürgerschaft an.

Er ist zusammen mit Ernst B. Thommen Initiator des UEFA Intertoto Cup, der dann auch Rappan-Pokal genannt wurde. Fußballhistorisch am bedeutendsten ist seine „Erfindung“ des sogenannten Schweizer Riegels, welcher später zum Catenaccio weiterentwickelt wurde.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Rappan
Als Spieler
Als Trainer

Er saß auch 77 mal – verteilt auf vier Perioden, u. a. bei den Weltmeisterschaften 1938, 1954 und 1962 – auf der Trainerbank der Schweizer Fussballnationalmannschaft, was bis heute Rekord ist.

Als Nationaltrainer
  • 1937–1938 Schweizer Fussballnationalmannschaft
  • 1942–1949 Schweizer Fussballnationalmannschaft
  • 1953–1954 Schweizer Fussballnationalmannschaft
  • 1960–1963 Schweizer Fussballnationalmannschaft

Als Technischer Direktor

  • 1970–1975 Schweizer Fussballverband

Grabstätte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rappan liegt auf dem Berner Schosshaldenfriedhof begraben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietrich Schulze-Marmeling (Hrsg.): Strategen des Spiels: die legendären Fussballtrainer, Werkstatt GmbH, 2005, ISBN 3895334758, S 116f.
  • Beat Jung: Karl Rappan - ein „Nazi“ für die Nati, in: Beat Jung (Hrsg.): Die Nati: die Geschichte der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft, Die Werkstatt, 2006, ISBN 3895335320, S. 120f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]