Karl Rumpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Ernst Friedrich Rumpel (* 21. Juni 1867 in Potsdam; † 1939 in Demmin in Pommern) war ein deutscher Illustrator und Maler und Mitglied im Reichsverband bildender Künstler Deutschlands, im Pommerschen Künstlerbund und im Ausstellungsverein Pommerscher Künstler in Stettin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rumpel studierte an der Unterrichtsanstalt am Kunstgewerbemuseum Berlin bei Max Koch. Er bildete sich bei Friedrich Heyser in Dresden weiter und war Schüler der Kunstschule Weimar bei Max Thedy. Zeitweise war Rumpel in Goslar und in Berlin-Friedenau ansässig. Sein dauerhafter Wohnort Demmin war zugleich auch das Zentrum seines Schaffens. Er führte zahlreiche Aufträge im öffentlichen Bereich aus, so schuf er z. B. Gemälde für die Rathäuser in Demmin, Kolberg und Greifenberg in Pommern. Zum hundertjährigen Schuljubiläum schuf Karl Rumpel 1924 gemeinsam mit dem Bildschnitzer Max Uecker Dekorationen für die als Aula der Höheren Mädchenschule in Treptow an der Rega genutzte Heilig-Geist-Kapelle. Als Wandgemälde sind nur seine vor dem Ersten Weltkrieg entstandenen historischen Stadtansichten im Festsaal des ehemaligen Demminer Kreishauses in der Adolf-Pompe-Straße 12–15 erhalten. Die 1937 als Spätwerk gemalten Wandgemälde im Pavillon des Marienhains in Demmin wurden 1945 zerstört.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]