Karl Schuberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Schuberg (* 16. Juli 1827 in Karlsruhe; † 17. April 1899 ebenda) war ein deutscher forstlicher Praktiker und Forstwissenschaftler. Er war Professor und Rektor am Polytechnikum in Karlsruhe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Schuberg besuchte bis Herbst 1843 das Gymnasium in Karlsruhe und studierte anschließend bis 1847 Forstwissenschaft an der Forstschule des Polytechnikums. Am 10. Oktober 1843 war er Gründungsmitglied der Karlsruher Burschenschaft Teutonia.

Schuberg wurde 1855 Bezirksförster der Stadt Heidelberg, 1859 Oberförster in Rheinbischofsheim und Oberweiler (heute Teil von Badenweiler), 1867 Professor am Polytechnikum in Karlsruhe und war seit 1873 zugleich bei der Leitung des forstlichen Versuchswesens beteiligt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er schrieb:

Auch lieferte er Beiträge zu Friedrich von Weechs Badischen Biographien (Karlsruhe 1875) und zu dem statistischen Werke Das Großherzogtum Baden (Karlsruhe 1885). Schuberg war zwei Mal Rektor in Karlsruhe (1888/89 und 1893/94).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Leben hat Schuberg viel Anerkennung seiner Leistungen und Verdienste um die Wissenschaft erlangt. In 1880 wurde ihm das Ritterkreuz I. Klasse des Ordens vom Zäringer Löwen verliehen und 1894 erhielt er das Eichenlaub hierzu. 1895 wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gewählt.[1] Schuberg war ebenfalls Ehrenpräsident des badischen Forstvereins und Ehrenmitglied des Schweizerischen Forstvereins.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Karl Schuberg – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitgliedseintrag von Karl Schuberg bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 25. Juni 2016.