Karl Sewart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Sewart (* 27. Dezember 1933 in Annaberg) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sewart wuchs in Großolbersdorf als Sohn eines Lehrers und einer Strumpfwirkerin auf. Nach dem Abitur in Zschopau 1952 studierte er zunächst in Gotha Berufspädagogik und Naturwissenschaften und erwarb dann einen Abschluss als Kunsterzieher in Erfurt. Danach war er Lehrer in Leuna, Merseburg, Großolbersdorf und Drebach. Nach einem Studium am Leipziger Institut für Literatur war er ab 1973 freischaffender Schriftsteller.

Er beschäftigt sich hauptsächlich mit Literatur mit Bezug zum Erzgebirge. Nach seiner Erzählung Gambit entstand 1977 der DEFA-Film Ich zwing dich zu leben mit Rolf Ludwig, Peter Welz und Elsa Grube-Deister unter der Regie von Ralf Kirsten. Er berichtet von einem Lehrer, der in den letzten Kriegstagen 1945 seinen 14-jährigen Sohn mit Gewalt vor einem Heldentod retten möchte.[1] Derzeit lebt Sewart in Drebach.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erzählung Gambit wurde unter dem Titel Ich zwing dich zu leben von Ralf Kirsten 1978 verfilmt. Die Erzählung "Die Kündigung" (ebenfalls aus dem Buch "Gambit") wurde 1983 von Edgar Kaufmann für das Fernsehen der DDR verfilmt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Willen: DEFA-Filme. Ein Bestandsverzeichnis, Oldenburg 1998, S. 77 (Memento vom 7. September 2012 im Internet Archive)