Karl Traugott Thieme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Traugott Thieme (* 28. Januar 1745 in Canitz bei Oschatz; † 30. Mai 1802 in Löbau)[1] war ein deutscher Pfarrer, Lehrer an mehreren Schulen und Schriftsteller mit Themenschwerpunkten Aufklärung und Volksbildung.

Thieme studierte Theologie in Leipzig und wurde 1775 mit einer Disputation zum Thema De linguis methodice discendis dissertatio promoviert. Er war danach Katechet an St. Petri in Leipzig. Am 16. Dezember 1776 trat er die Position des Rektors des Lyceums im niederlausitzischen Lübben an.[2] 1788 war er Rektor der Stiftsschule in Merseburg. Ab 1798 Rektor in Löbau.

Einen Namen machte sich Thieme mit der Beantwortung der von Rudolph Zacharias Becker ausgeschriebenen Preisfrage Über die Hindernisse des Selbstdenkens in Deutschland, in der seine Abhandlung gewann.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Trost einer wohlgenutzten Jugend: Predigt (Leipzig: Walther, 1778). BSB
  • Erste Nahrung für den gesunden Menschenverstand (Frankfurt: 1786). (Digitalisat)
  • Erste Nahrung für den gesunden Menschenverstand (Leipzig: Crusius, 1803). (Digitalisat)
  • Ueber die Hindernisse des Selbstdenkens in Deutschland: Eine gekrönte Preisschrift (Leipzig: Crusius, 1788).
  • Ueber die Hindernisse des Selbstdenkens in Deutschland: Eine gekrönte Preisschrift (Gotha: Expedition der Deutschen Zeitung, 1791). BSB
  • Aufmunterungen zum vernünftigen Denken und Handeln: Ein Buch für bildungsbeflissene Jünglinge (Leipzig: Crusius, 1801) (Digitalisat)
  • Warnefried: oder Über die Verbesserung alter Schulanstalten: Ein Gutachten an die Schulpatronen zu ... (Leipzig: Crusius, 1787). o4

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Immanuel Gottlob Knebel, "Vorarbeiten zu einer vollständigeren Biographie und Charakteristik des M. Karl Traugott Thieme, weil. Rektors zu Löbau, Mitglieds der Kurfl. Sächs. Oberlaus. Gesellschaft der Wissenschaften, in Neue Lausitzische Monatsschrift (Görlitz, 1804), Nr 7-8. SLUB Dresden - eher ein Charakterbild des ihn zuletzt behandelnden Arztes von geringem biographischem Wert.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten nach Sachsen Digital
  2. Lausitzisches Magazin oder Sammlung verschiedener Abhandlungen ..., Volume 10 (1777), S. 25-26. Google Books