Karl Vocelka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Vocelka (* 23. Mai 1947 in Wien) ist ein österreichischer Historiker und Professor (im Ruhestand) für Österreichische Geschichte an der Universität Wien. Er ist Mitbegründer und Präsident des Vereins Institut für die Erforschung der frühen Neuzeit.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach dem Studium der Fächer Geschichte und Germanistik promovierte Vocelka 1971 an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien zum Doktor mit einer auf Archivstudien beruhenden ortsgeschichtlichen Arbeit und legte die Lehramtsprüfung aus den Fächern Geschichte und Germanistik ab. 1972 wurde er Assistent bei Adam Wandruszka.[1] Den dreijährigen Ausbildungslehrgang des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung schloss er 1974 mit der Staatsprüfung ab.

Im Jahr 1978 habilitierte er sich im Fach Österreichische Geschichte mit einer Arbeit über die politische Propaganda Rudolfs II. 1576–1612, die sich mit dem Phänomen der öffentlichen Meinung auseinandersetzt.

Seit 1979 ist er Vortragender an der Summer University of Vienna in Strobl. 1980 bis 1987 war er Visiting professor an der Stanford University (Vienna Department), seit 1987 ist er Guest lecturer der American Heritage Association, der Webster University Wien, der Duke University, des Sweet Briar College und anderer Universitäten.

1990 war er Wissenschaftlicher Ausstellungsleiter der burgenländischen Landesausstellung „Die Ritter“ in Güssing, 1994 der oberösterreichischen Landesausstellung „Die Donau“ in Engelhartszell, 2001 der Ausstellung „Zu Hause in der Fremde. Tschechen in Wien im 20. Jahrhundert“ in Prag und Brünn, 2002 der oberösterreichischen Landesausstellung „Feste feiern“ in Waldhausen im Strudengau, 2010 der oberösterreichischen Landesausstellung „Renaissance und Reformation“ auf Schloss Parz in Grieskirchen (gemeinsam mit Rudolf Leeb und Andrea Scheichl) und 2013 der oberösterreichischen Landesausstellung "Alte Spuren, Neue Wege" in Freistadt und Bad Leonfelden (gemeinsam mit Christoph Benedikter, Elisabeth Gruber und Andrea Scheichl). Gemeinsam mit Franz Xaver Eder war er wissenschaftlicher Projektleiter der virtuellen Ausstellung „Die Welt der Habsburger“.[2]

Er ist seit der 1989 erfolgten Gründung des außeruniversitären Instituts für die Erforschung der frühen Neuzeit (IEFN) sein Präsident. Diese private Institution „befasst sich mit der Erforschung der ‚vormodernen‘ Epoche vom 16. bis zum 18. Jahrhundert“.[3] Es bringt die Zeitschrift Frühneuzeit-Info sowie die Buchreihe Frühneuzeit-Studien heraus und veranstaltet einen monatlichen Jour fixe.

Von 2000 bis 2004 und von 2008 bis zu seiner Pensionierung 2012 war Vocelka Vorstand des Instituts für Geschichte der Universität Wien. Seit 2004 ist er Präsident des Wissenschaftsforums Tschechen in Wien (WFTiW) und seit 2014 Akademischer Direktor der univie.winter.school for cultural historical studies/Universität Wien.

Vocelkas Forschungs- und Publikationsschwerpunkte sind die Sozial- und Kulturgeschichte Zentraleuropas in der Frühen Neuzeit, die Geschichte der Habsburgermonarchie und die Eliten- und Frömmigkeitsgeschichte. Er verfasste den Band zum 18. Jahrhundert im von Herwig Wolfram herausgegebenen Standardwerk Geschichte Österreichs.

2007 erhielt er das Goldene Verdienstzeichen des Landes Wien und die František Palacký-Medaille der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Die Haus- und Hofnamen der Katastralgemeinden Altaussee, Grundlsee, Lupitsch, Obertressen, Reitern und Straßen im steirischen Salzkammergut (= Dissertationen der Universität Wien. 102, ISSN 0379-1424). 2 Bände. Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs, Wien 1974, (Zugleich: Wien, Universität, Dissertation, 1970).
  • Habsburgische Hochzeiten 1550–1600. Kulturgeschichtliche Studien zum manieristischen Repräsentationsfest (= Veröffentlichungen der Kommission für neuere Geschichte Österreichs. Bd. 65.) Böhlau, Wien u. a. 1976, ISBN 3-205-08569-8.
  • Verfassung oder Konkordat? Der publizistische und politische Kampf der österreichischen Liberalen um die Religionsgesetze des Jahres 1868 (= Studien zur Geschichte der österreichisch-ungarischen Monarchie. Bd. 17 = Schriften des DDr. Franz Joseph Mayer-Gunthof-Fonds. Nr. 12). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1978, ISBN 3-7001-0241-0.
  • Die politische Propaganda Kaiser Rudolfs II. (1576–1612) (= Veröffentlichungen der Kommission für die Geschichte Österreichs. Bd. 9) Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1981, ISBN 3-7001-0380-8 (Zugleich: Wien, Universität, Habilitations-Schrift, 1978).
  • Rudolf II. und seine Zeit. Böhlau, Wien u. a. 1985, ISBN 3-205-07159-X.
  • Trümmerjahre Wien 1945–1949. Jugend und Volk, Wien u. a. 1985, ISBN 3-224-16063-2.
  • K.u.K. Karikaturen und Karikaturen zum Zeitalter Kaiser Franz Josephs. Jugend und Volk, Wien u. a. 1986, ISBN 3-224-16564-2.
  • mit Rudolf Gutdeutsch, Christa Hammerl und Ingeborg Mayer: Erdbeben als historisches Ereignis. Die Rekonstruktion des Bebens von 1590 in Niederösterreich. Springer, Berlin u. a. 1987, ISBN 3-540-18048-6.
  • mit Walter Pohl: Die Habsburger. Eine europäische Familiengeschichte. Herausgegeben von Brigitte Vacha. Verlag Styria, Graz u. a. 1992, ISBN 3-222-12107-9.
  • mit Lynne Heller: Die Lebenswelt der Habsburger. Kultur- und Mentalitätsgeschichte einer Familie. Verlag Styria, Graz u. a. 1997, ISBN 3-222-12424-8.
  • mit Paulus Ebner: Die zahme Revolution. '68 und was davon blieb. Ueberreuter, Wien 1998, ISBN 3-8000-3679-7.
  • mit Lynne Heller: Die private Welt der Habsburger. Leben und Alltag einer Familie. Verlag Styria, Graz u. a. 1998, ISBN 3-222-12642-9.
  • 1699–1815. Glanz und Untergang der höfischen Welt. Repräsentation, Reform und Reaktion im habsburgischen Vielvölkerstaat ( = Herwig Wolfram (Hrsg.): Geschichte Österreichs. Bd. 7). Ueberreuter, Wien 2001, ISBN 3-8000-3529-4, Rezension von Peter Stachel, Rezension von Michael Mesch.
  • Geschichte Österreichs. Kultur – Gesellschaft – Politik. Verlag Styria, Graz u. a. 2000, ISBN 3-222-12825-1.
  • als Herausgeber mit Anita Traninger: Die frühneuzeitliche Residenz (16. bis 18. Jahrhundert) (= Peter Csendes, Ferdinand Opll (Hrsg.): Wien. Geschichte einer Stadt. Bd. 2). Böhlau, Wien u. a. 2003, ISBN 3-205-99267-9.
  • Österreichische Geschichte (= Beck'sche Reihe. 2369). Beck, München 2005, ISBN 3-406-50869-3.
  • Geschichte der Neuzeit. 1500–1918 (= UTB. 3240). Böhlau, Wien u. a. 2010, ISBN 978-3-205-78421-0, Rezension von Helgard Fröhlich.
  • Frühe Neuzeit. 1500–1800 (= UTB. 2833). UVK-Verlags-Gesellschaft, Konstanz u. a. 2013, ISBN 978-3-8252-2833-0.
  • Multikonfessionelles Österreich. Religionen in Geschichte und Gegenwart. Styria Premium, Wien u. a. 2013, ISBN 978-3-222-13392-3, Rezension von Ernst Fürlinger.
  • 99 Fragen zur österreichischen Geschichte. Ueberreuter, Wien 2013, ISBN 978-3-8000-7903-2.
  • 99 Fragen zu den Habsburgern. Ueberreuter, Wien 2014, ISBN 978-3-8000-7594-2.
  • mit Michaela Vocelka: Sisi. Leben und Legende einer Kaiserin (= C. H. Beck Wissen. 2829). Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66089-4.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Scheutz, Vlasta Valeš (Hrsg.): Wien und seine WienerInnen. Ein historischer Streifzug durch Wien über die Jahrhunderte. Festschrift für Karl Vocelka zum 60. Geburtstag. Böhlau, Wien u. a. 2008, ISBN 978-3-205-77707-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rückblick auf Vocelkas Wirken als Leiter des Instituts für Geschichte.
  2. Die Welt der Habsburger
  3. Webseite des IEFN