Karl Wahlmüller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wahlmüller (* 22. Oktober 1913 in Linz; † 16. Februar 1944 in Toila, Estnische SSR) war ein österreichischer Fußballspieler. Der Läufer gewann mit der österreichischen Amateurauswahl bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin die Silbermedaille.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Wahlmüller spielte beim SV Urfahr Linz in der oberösterreichischen Landesliga. Die Liga war damals auf Amateurbasis ausgerichtet und stand nicht mit der professionellen österreichischen Meisterschaft in Verbindung, die sich zur damaligen Zeit nur auf den Wiener Raum beschränkte. Mit den Urfahren spielte der Stürmer bei einem der damals stärksten Teams des Bundeslandes, stand in Konkurrenz mit dem LASK und Admira Linz. Von Trainer Jimmy Hogan wurde er 1936 zu den Olympischen Spielen nach Berlin mitgenommen, obwohl er bis dahin noch kein Spiel für die österreichische Amateur-Nationalmannschaft bestritten hatte. Karl Wahlmüller kam bei allen vier Partien der Österreicher in Berlin als Mittelläufer zum Einsatz und erreichte mit der Mannschaft das olympische Finale, wo man jedoch mit 2:1 nach Verlängerung den italienischen Vertretern unterlag.

Zuletzt spielte Wahlmüller beim LSV Adlerhorst Wels.[1]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnahme bei den Olympischen Spielen 1936: Silbermedaille
  • 4 Spiele für die österreichische Amateur-Nationalmannschaft 1936

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesmeldung in der Kleinen Wiener Kriegszeitung vom 17. November 1944, S. 7; dort fälschlicherweise als Franz Wahlmüller bezeichnet.