Karl Walser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Walser, um 1897

Karl Walser (* 8. April 1877 in Biel/Bienne; † 28. September 1943 in Bern) war ein Schweizer Maler, Bühnenbildner und Illustrator. Sein Werk war zunächst stark am Symbolismus orientiert, später entwickelte es sich – ganz im Sinne des Zeitgeistes – hin zu einer heroisierenden Körperverehrung. Seine Kunst, die ihm zu Lebzeiten grosse Anerkennung einbrachte, liess ihn nach seinem Tod in Vergessenheit geraten, ganz im Gegensatz zu seinem Bruder Robert Walser, dessen Rezeption sich umgekehrt entwickelt hat.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Walser, einer der älteren Brüder des Schriftstellers Robert Walser, begann eine (nicht abgeschlossene) Lehre als Zeichner. Von 1894 bis 1896 machte Walser bei August Kämmerer in Stuttgart eine Lehre als Dekorations-Maler und besuchte hier die Künstlerschule. Ein Stipendium ermöglichte es Walser, sein Studium an der Kunstgewerbeschule in Straßburg fortzusetzen. 1898 lernte er Marcus Behmer kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband[1]. Beide verehrten die Werke von Aubrey Beardsley. Im gleichen Jahr arbeitete Walser für drei Monate in München für den Dekorationsmaler Adolf Lentner. Anschliessend entschied sich Walser für eine eigenständige Künstlerlaufbahn in Berlin und arbeitete ab 1901 als Bühnenbildner und Buchgestalter für den Verlag von Bruno Cassirer. In Berlin wurde er Mitglied in der Berliner Secession und freundete sich mit ihrem Leiter Max Liebermann an. Weitere Freundschaften entstanden zu Lovis Corinth und Max Slevogt. Mit seinen Darstellungen zu Salome an der Ausstellung Zeichnende Künste von 1902 gelang Walser der künstlerische Durchbruch.

Karl Walser
Karl Walser

Ab 1903 arbeitete er als Bühnenbildner u. a. für das Theater am Schiffbauerdamm mit Max Reinhardt zusammen und begann Bücher seines Bruders Robert zu illustrieren. Die beiden Brüder bewohnten zu jener Zeit gemeinsam eine Atelierwohnung in Berlin-Charlottenburg. Im Jahr 1910 heiratete Karl Walser die aus Ostpreußen stammende Hedwig Agnes Czarnetzki (1885–1987). Ab 1911 fertigte er Wandmalereien u. a. in der Villa Gans (Königstein) für Hugo Cassirer und Walther Rathenau an sowie für das neu erbaute Palais von Paul Mendelssohn-Bartholdy, wo er das Treppenhaus mit Fresken ausmalte. Ein Mäzen finanzierte ihm eine Reise nach Japan. In Zusammenarbeit mit Bernhard Kellermann entstand daraus der Band Japanische Tänze (1911), den Karl Walser illustrierte.[2] Ab 1917 lebte er wieder in der Schweiz, wo er an Fresken und Radierungen arbeitete (z. B. im Haus zur Geduld in Winterthur)[3]. In den folgenden Jahren arbeitete er weiter für das Theater. 1921 ging er nach Berlin zurück und wurde Vorstandsmitglied der Freien Secession. Karl Walser war auch Mitglied im Deutschen Künstlerbund[4]

Ab 1925 lebte Walser mit seiner Frau hauptsächlich in Twann am Bielersee. 1927 wurde er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.[5] In den Folgejahren nahm er an zahlreichen Ausstellungen teil und verfertigte eine Reihe von Wandmalereien, u. a. für das Amtshaus in Zürich, den Eingangsbereich des Kunst Museum Winterthur – Reinhart am Stadtgarten. Für das von Martin Bodmer 1924 erworbene Muraltengut konnte Walser verschiedene Wandgemälde anfertigen[6]. Im Haus Forster von Gustav Adolf Tobler, Professor für angewandte Elektrizität an der ETH, malte Walser von 1930 bis 1931 das Speisezimmer aus[7][8]. Für das Stadttheater Bern vollendete Walser 1941 die ersten zwei Bilder des Zyklus Musik und Tanz. 1942 bekam er den Auftrag für ein Wandmalerei des Grossratssaal im Berner Rathaus, das er in nur zwei Monate schuf. 1943 begann Walser mit dem dritten Wandbild Tragödie für das Stadttheater Bern. Walser erkrankte in dieser Zeit schwer und musst zur Pflege in das Salem-Spital. Wenn es ihm besser ging fuhr er in das Theater um weiter zu arbeiten. Nach der Fertigstellung des Wandbildes kehrte Walser in seinen Wohnort Glion zurück. Im Herbst 1943 erlag Karl Walser einem Herzleiden. Er wurde auf dem Schlosshaldenfriedhof in Bern beerdigt.[9] Der Nachruf für Walser hielt Adolf Tièche[10].

Von 1905 bis 1943 schuf Walser nicht weniger als 32 Wandbilder in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Von 1933 bis 1937 entwarf er die Schutzumschläge für die Gesammelten Werke von Thomas Mann im S. Fischer Verlag. Seine Beziehung zum Bruder Robert war zunehmend belastet. Mit seinem älteren Bruder, dem Professor für Humangeographie Hermann Walser,[11] kam er nur widerwillig für den langen Klinikaufenthalt des mittellosen Schriftstellers auf, den er als Künstler kaum ernst nahm.

Weite Teile insbesondere seines frühen Werkes gelten als verschollen. Das NMB Neues Museum Biel zeigt einige seiner bekanntesten frühen Arbeiten in der Dauerausstellung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verena Senti-Schmidlin: Karl Walser und Marcus Behmer. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  2. Bernard Kellermann, illustriert von Karl Walser: Sassa yo yassa – Japanische Tänze. 4. Auflage. Paul Cassirer Verlag, Berlin 1922.
  3. Zürcher Illustrierte, 1933: Walser in Winterhur. Abgerufen am 30. Oktober 2019.
  4. Deutscher Künstlerbund: Karl Walser. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  5. s. Walser, Karl. In: Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 35: Waage–Wilhelmson. E. A. Seemann, Leipzig 1942, S. 108–109.
  6. Doris Wild, Architektur und Kunst, 1934: Wandbilder, Muraltengut. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  7. Doris Wild, Architektur und Kunst, 1934: Haus Forster, Wandbilder für das Speisezimmer. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  8. Openhouse Zürich: Wandgemälde von Karl Walser. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  9. Robert Savary (contributor 48881410): Karl Walser. In: Find a Grave. 23. November 2018, abgerufen am 9. Mai 2016 (englisch).
  10. Adolf Tièche: Nachruf auf Walser. Abgerufen am 27. Oktober 2019.
  11. Peter Müller-Grieshaber: Walser, Hermann. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. Dezember 2014, abgerufen am 25. April 2019.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Walser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien