Karl Wilhelm Ammon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Wilhelm Ammon (* 1777 in Trakehnen; † 1842 in Ansbach) war ein hippologischer Schriftsteller.

Gut Rohrenfeld bei Neuburg an der Donau.

Ammon war der ältere Bruder des Pferdezüchters und Schriftstellers Georg Gottlieb Ammon. Nach seinem Studium der Veterinärmedizin bekam Ammon 1797 eine Anstellung als Roßarzt am Ansbacher Fohlenhof in Ölhaus. Später berief man ihn als Gerichtsarzt nach Ansbach.

1813 wurde Ammon bayerischer Hofgestütmeister in Rohrenfeld bei Neuburg an der Donau.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor
  • Allgemeines Hausvieharzneibuch oder vollständiger Unterricht, wie man die Krankheiten der Pferde, des Rindviehes, der Schaafe, Schweine, Hunde und des Federviehes, auf die leichteste und wohlfeilste Art heilen kann. Zum Gebrauche für angehende Thierärzte, Ökonomen und Landleute. Karger, München 1985 (Nachdr. d. Ausg. Ansbach 1831).
  • Nachrichten von der Pferdezucht der Araber und den arabischen Pferden. Nebst einem Anhange über die Pferdezucht in Persien, Turkomanien und der Berberei. Olms, Hildesheim 2004, ISBN 3-487-12602-8 (Nachdr. d. Ausg. Nürnberg 1834).
  • Über Verbesserung und Veredelung der Landespferdezucht durch Landesgestütanstalten. Riegel & Wiessner, Nürnberg 1829–31 (3 Bde.)
als Herausgeber
  • Georg Friedrich Sebald: Vollständige Naturgeschichte des Pferdes. Mit besonderer Hinsicht auf die Litteratur dieses Gegenstandes dargestellt. Gassert, Ansbach 1815.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.