Karlsholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlsholz
Große Kreisstadt Dinkelsbühl
Koordinaten: 49° 4′ 32″ N, 10° 22′ 52″ O
Höhe: 511 m ü. NN
Einwohner: 18 (1. Jan. 2015)
Postleitzahl: 91550
Vorwahl: 09856

Karlsholz ist ein Ortsteil der Großen Kreisstadt Dinkelsbühl im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde liegt am Ölgraben, einem linken Zufluss der Wörnitz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1799 gab es in dem Ort drei Haushalte, die alle dem ansbachischen Kameralamt Wassertrüdingen untertan waren.

Bis zur Gebietsreform, die am 1. Mai 1978 in Kraft trat, gehörte der Ort zur ehemals selbstständigen Gemeinde Sinbronn.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: 30[2]
  • 1. Januar 2015: 18[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeverbindungsstraßen führen nach Sinbronn, nach Halsbach zur Staatsstraße 2220 bzw. nach Botzenweiler zur Staatsstraße 2218.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karlsholz auf der Website franconia-online der Uni Würzburg

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 707.
  2. wiki-de.genealogy.net
  3. Information des Ordnungsamtes der Stadt Dinkelsbühl am 23. September 2015