Karlsroute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Karlsroute ist ein überregionaler Radwanderweg, der über den Westerzgebirgskamm führt und sowohl die Städte Aue und Karlovy Vary als auch den Mulderadweg in Sachsen mit dem Egerradweg in Böhmen verbindet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blauenthal, Abzweig der Karlsroute vom Mulderadweg

Die Karlsroute verläuft meistens auf wenig befahrenen öffentlichen Straßen und Wanderwegen, aber zu einem kleinen Teil auch auf künstlich angelegten Radwegen. Die Strecken sind nicht durchgängig asphaltiert. Der Schwierigkeitsgrad der Routen reicht von leicht bis schwer. Die Länge der Hauptroute beträgt etwa 60 km, dazu kommen vier Nebenrouten mit weiteren rund 100 km Länge. [1] Auf deutscher Seite führt die Strecke zwischen Aue und Blauenthal auf der ehemaligen Trasse der Bahnstrecke Chemnitz–Adorf entlang. Zwischen Blauenthal und der tschechischen Grenze bei Oberwildenthal verläuft die Radroute im Tal der Großen Bockau. Der Radfernweg verläuft auf tschechischer Seite weitgehend parallel zur Bahnstrecke Karlsbad–Johanngeorgenstadt im Tal der Rolava (Rohlau).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Radweg entstand ab 2012 in Zusammenarbeit der Stadt Eibenstock, des Zweckverbands Muldentalradweg (Aue, Bad Schlema, Bockau, Eibenstock, Lauter-Bernsbach, Schönheide, Zschorlau), des Gemeindeverbandes Bystřice (Abertamy, Horní Blatná, Pernink, Potůčky) und der Gemeinde Nové Hamry im Rahmen des „Ziel 3-Programms zur Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit 2007-2013 zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik“ mit einem Finanzrahmen von ca. 2,2 Mio. Euro. Er wurde zu 85 % aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und am 9. Mai 2015 eingeweiht.

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Radfernweg verläuft auf tschechischer Seite weitgehend parallel zur Bahnstrecke Karlsbad–Johanngeorgenstadt, die zum Liniennetz des EgroNet gehört. Hierfür existiert das EgroNet-Ticket, ein spezielles Nahverkehrsticket, welches die Mitnahme eines Fahrrades einschließt und auf fast allen Eisenbahn- und Bus-Strecken der Region anerkannt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karlsroute – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tourist-Service-Center Eibenstock: Karlsroute / Karlova stezka. In: www.karlsroute.de. Abgerufen am 9. Mai 2015.