Karlsruher Türkenbeute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Karlsruher Türkenbeute bezeichnet man eine Sammlung von Trophäen, die badische Markgrafen in den Türkenkriegen erbeutet haben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markgraf Ludwig Wilhelm, der als Türkenlouis bekannt wurde, sein Onkel Hermann von Baden-Baden, aber auch Mitglieder der Durlacher Linie des Hauses Baden kämpften erfolgreich gegen die Türken und erbeuteten dabei wertvolle Gegenstände. Diese wurden zunächst im Schloss Rastatt bzw. in der Durlacher Karlsburg aufbewahrt. 1877 ließ Großherzog Friedrich I. die beiden Bestände im Gebäude des heutigen Staatlichen Museums für Naturkunde Karlsruhe zusammenführen. Seit 1920 ist die Türkenbeute als Teil der Dauerausstellung des Badischen Landesmuseums der Öffentlichkeit zugänglich.

Kunsthistorische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus kunsthistorischer Sicht kann die Türkenbeute als Sammlung osmanischen Kunsthandwerks aufgefasst werden. Sie gehört zu den wertvollsten Sammlungen dieser Art in Europa. Die Türkenbeute umfasst osmanische Hoheitszeichen wie Fahnen und Rossschweife, Rüstzeug wie z. B. Armschienen, Panzerhemden und Schilde, Reitzeug wie z. B. Schabracken, Sättel und Steigbügel, Blankwaffen (Dolche, Krummsäbel und Yatagane), Reflexbögen, Feuerwaffen, Spieße und Streitbeile sowie Gegenstände des täglichen Gebrauchs.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Petrasch, Die Geschichte der türkischen Trophäensammlung des Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins. 100, 1952, ISSN 0044-2607, S. 566–591.
  • Ernst Petrasch, Reinhard Saenger u. a.: Die Karlsruher Türkenbeute. Die „Türckische Kammer“ des Markgrafen Ludwig Wilhelm von Baden-Baden. Die „Türckischen Curiositaeten“ der Markgrafen von Baden-Durlach. Hirmer, München 1991, ISBN 3-7774-5470-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]