Karmeliterkloster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Karmelitenkloster (auch Karmeliterkloster, kurz Karmel) ist eine Niederlassung des Ordens der Brüder der allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel, den Karmeliten.

Bestehende Klöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschuhte Karmeliten (OCarm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brasilien
    • Karmelitenkloster Olinda (gegr. 1580)
  • Malta
    • Karmelitenkloster Johannes vom Kreuz Ta’ Xbiex (bestehend)

Unbeschuhte Karmeliten (OCD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Klöster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschuhte Karmeliten (OCarm)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polen
    • Karmelitenkloster Danzig (heute Gdańsk)
    • Karmelitenkloster Freyberg in Schlesien (heute Kożuchów), (gegr. 17. Jahrhundert)
    • Karmelitenkloster Striegau (heute Strzegom) in Niederschlesien (gegr. 1382)
    • Karmelitenkloster Krakau
    • Karmelitenkloster Mariemont bei Sagor (heute Zagórz) [1]
    • Karmelitenkloster Stettin (heute Szczecin)
    • Karmelitenkloster Wischnitz (heute Nowy Wiśnicz)
  • Schweden
  • Ukraine
  • Karmeliterkloster Lemberg (heute Lwiw)
  • Weißrussland

Unbeschuhte Karmeliten (OCD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edeltraut Klueting, Stephan Panzer, Andreas H. Scholten (Hrsg.): Monasticon Carmelitanum. Klöster des Karmeliterordens (O.Carm.) von den Anfängen bis in die Gegenwart. Aschendorff Verlag, Münster 2012, ISBN 9783402129548(Inhaltsverzeichnis). mit Einzeldarstellungen vieler Klöster

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mariemont, Zagórz