Karnivool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karnivool


Karnivool live in Melbourne
Allgemeine Informationen
Herkunft Perth, Australien
Genre(s) Progressive Rock, Progressive Metal, Alternative Rock, Alternative Metal
Gründung 1997
Website http://www.karnivool.com.au/
Aktuelle Besetzung
Ian Kenny
Andrew Goddard
Mark Hosking
Jon Stockman
Steve Judd
Ehemalige Mitglieder
Bass
Andrew Brown (1998–2000)
Schlagzeug
Ray Hawking (2000–2004)
Schlagzeug
Bret McKenzie (1998–2000)

Karnivool ist eine fünfköpfige australische Alternative-Rock-/Progressive-Metal-Musikgruppe aus Perth, Western Australia, gegründet 1997.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karnivool entstand aus einer High-School-Band, die 1997 in Perth gegründet wurde. Zu Beginn spielte die Band Coverversionen so unterschiedlicher Bands wie Nirvana und Carcass und einige wenige eigene Lieder, vornehmlich auf Partys in Perth und Umgebung. 1998 entschloss sich Sänger Ian Kenny den Fokus auf eigene Lieder zu legen und entledigte sich seiner Bandkollegen. Mit den Gitarristen Drew Goddard und Mark Hosking, Bassist Jon Stockman, sowie Schlagzeuger Ray Hawking fand er geeignete Bandmitglieder, mit denen er eine erste, selbstbetitelte EP aufnahm. 2001 entstand die zweite EP Persona. Auf dem Debütalbum Themata übernahm Gitarrist Drew Goddard zusätzlich das Schlagzeug und brachte sich ins Songwriting mit ein. Mit Steve Judd wurde schließlich ein fester Schlagzeuger gefunden.[1]

2009 erschien das Album Sound Awake. Es belegte den zweiten Platz der ARIA Album Charts am 15. Juni 2009.[2]

2013 folgte das Album Asymmetry, das in Australien Platz 1 der Charts erreichte und auch in Deutschland und der Schweiz in die Charts gelangte.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band begann als Nu-Metal-Band. Nachdem Andrew Goddard sich stärker in das Songwriting einbrachte, tendierte die Musik eher in die Progressive-Metal-Richtung. Die Musik basiert auf einer Kombination des Herunterstimmens der tiefen drei Gitarrensaiten auf „Dropped B“, wie es allgemein im Nu-Metal üblich ist, während die hohen drei Saiten auf E Standard gestimmt sind.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den WAMi Awards 2007 gewann Karnivool fünf WAMingtons für „Most Popular Act“, „Most Popular Live Act“, „Best Male Vocalist“ (Ian Kenny), „Best Guitarist“ (Andrew Goddard) und „Best Hard Rock Act“.[3]

Fünf Karnivool-Songs erschienen in mehreren Listen der „Hottest 100“ des Radiosenders Triple Js:

  • 2005: Themata (#97)
  • 2006: Roquefort (featuring The Cat Empire) (#45)
  • 2007: The Only Way (Coverversion von Gotye) (#62)
  • 2008: Set Fire to the Hive (#47) und All I Know (#63)

Das Album Asymmetry wurde bei den ARIA Awards 2013 als bestes Hard-Rock-/Heavy-Metal-Album ausgezeichnet.[4]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  AU
2005 Themata
Eigenverlag
AU411
Platin
Platin

(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2005
Wiederveröffentlichung: 2015
Verkäufe: + 70.000
2009 Sound Awake
Cymatic
AU2
Gold
Gold

(9 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2009
Verkäufe: + 35.000
2013 Asymmetry
Cymatic
DE44
(1 Wo.)DE
CH45
(1 Wo.)CH
AU1
Gold
Gold

(7 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2013
Verkäufe: + 35.000
1 Themata erreichte erst 2015 die Charts.

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2021: Decade of Sound Awake

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Karnivool
  • 2001: Persona
  • 2009: Set Fire to the Hive

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: L1FEL1KE
  • 2005: Shutterspeed
  • 2005: Themata
  • 2005: Roquefort (Radiosingle)
  • 2009: Set Fire to the Hive
  • 2009: All I Know
  • 2013: We Are
  • 2013: Eidolon

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karnivool – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Jodie MacGregor: Karnivool - Biography. In: Allmusic. Macrovision, abgerufen am 8. Oktober 2009.Vorlage:Cite web/temporär
  2. Karnivool - Sound Awake. Australian-charts.com, abgerufen am 18. Juni 2009.Vorlage:Cite web/temporär
  3. WAMi Award winners announced. (Nicht mehr online verfügbar.) fasterlouder.com.au, 22. Februar 2007, archiviert vom Original am 15. April 2012; abgerufen am 22. Februar 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fasterlouder.com.auVorlage:Cite web/temporär
  4. Gewinner der ARIA Awards 2013