Karoline Linnert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karoline Linnert (2014)

Karoline „Karo“ Linnert (* 30. August 1958 in Bielefeld) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen), Sie ist seit 2007 Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen, Stellvertreterin des Präsidenten des Senats und neben Carsten Sieling auch Bürgermeisterin von Bremen.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung, Beruf und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1977 erlernte Linnert bis 1979 den Beruf der Röntgenassistentin. Von 1981 bis 1988 absolvierte sie ein Studium der Psychologie an der Universität Bielefeld und der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, welches sie als Diplom-Psychologin abschloss. Anschließend war sie in Bremen als wissenschaftliche Mitarbeiterin für Gesundheits- und Sozialpolitik bei der Bürgerschaftsfraktion der Grünen tätig.

Sie war verheiratet mit dem Künstler Helmut Oppermann (1953–2015), hat zwei Kinder und lebt im Ortsteil Hastedt.[2][3]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linnert trat 1980 in Bremen der Partei Die Grünen bei. Von 1991 bis zu ihrer Wahl zur Senatorin 2007 war sie Mitglied der Bremischen Bürgerschaft. Hier war sie von 2000 bis 2007 Vorsitzende der Bürgerschaftsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und von 2003 bis 2007 auch Vorsitzende des Haushalts- und Finanzausschusses. Bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft 2007 trat Linnert als Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen an, bei der die Partei mit 16,4 % der Stimmen ihr bis zu diesem Zeitpunkt bestes Ergebnis in einem Bundesland erzielen konnte.

Nachdem die SPD unter Bürgermeister Jens Böhrnsen sich entschied, die Koalition mit der CDU zugunsten einer Koalition mit den Grünen zu beenden, beschlossen SPD und Grüne, eine gemeinsame Koalition zu bilden. Linnert wurde 2007 als Bürgermeisterin, Senatorin für Finanzen und Senatskommissarin für den Datenschutz in den von Böhrnsen geleiteten Bremer Senat gewählt (Senat Böhrnsen II) und 2011 in diesem Amt bestätigt (Senat Böhrnsen III).[4]

Für die stadtbremischen Listenplätze bei Bündnis 90/Die Grünen zur Landtagswahl am 10. Mai 2015 wurde sie bei der Kandidatenaufstellung am 29. November 2014 auf Platz 1 gesetzt.[5]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linnert ist Deutschlands erste grüne Finanzministerin und wurde 2015 in ihrem Amt für eine dritte Wahlperiode bestätigt. Sie gilt als grünes Urgestein aus der Gründerzeit ihrer Partei. Bei der Sparpolitik, die angesichts der hohen Verschuldung des kleinsten Bundeslandes angesagt ist, will sie auf soziale Belange Rücksicht nehmen.[6]

Die Folgen der Flüchtlingskrise in Deutschland ab 2015 bezeichnete sie als „außergewöhnliche Notsituation“, weshalb eine Ausnahme von der vom Bund verordneten Schuldenbremse zu vertreten sei.[7]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karoline Linnert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.finanzen.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen53.c.4273.de
  2. Weser Report: Kinder und Kartoffelraritäten – Kontrastprogramm für Grünen-Farktionsvorsitzende Karoline Linnert. 4. November 2001
  3. Hamburger Abendblatt: Karoline Linnert. 29. März 2007
  4. Bürgermeister Böhrnsen wiedergewählt, abgerufen am 30. Juni 2011
  5. http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/gruene-waehlen-kandidaten100.html
  6. http://www.focus.de/politik/deutschland/wahlen-karoline-linnert-gruenes-urgestein-mit-pragmatismus_aid_629993.html
  7. http://www.welt.de/politik/deutschland/article155035780/Bremen-startet-Revolte-gegen-die-Schuldenbremse.html
  8. http://www.wohnlichestadt-bremen.de/about/organe.htm