Karoline Teska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karoline Teska (2011)

Karoline Teska (* 20. Mai 1988 in Halle (Saale)) ist eine deutsche Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karoline Teska ist die Tochter des Schauspielers Peer-Uwe Teska und einer Balletttänzerin.[1]

Im Alter von elf Jahren übernahm sie ihre erste Kino-Hauptrolle neben Matthias Habich. 2001 spielte sie in Katalin Gödrös’ Spielfilmdebüt Mutanten die 13-jährige Einzelgängerin Paula, die während der Pubertät ihre eigene Identität sucht. Bis zu ihrer ersten Rolle in einer Fernsehserie spielte sie in diversen Filmen wie Ein ganzer Kerl für Mama, Blueprint und in Tatort: Schürfwunden mit. 2005 war sie in der Serie Kanzleramt an der Seite von Klaus J. Behrendt zu sehen, mit dem sie 2006 auch in Der Untergang der Pamir vor der Kamera stand.

Nach dem Abitur im Jahr 2007 begann sie Schauspielunterricht zu nehmen. Noch in demselben Jahr spielte sie in der Komödie Allein unter Töchtern die 17-jährige Jessy Westphal, die nach dem Tod ihrer Mutter arge Probleme mit ihrem von Hannes Jaenicke gespielten Vater, einem Offizier der Bundeswehr, bekommt, da er nun das Sorgerecht für sie hat und damit vollkommen überfordert ist. Für diese Rolle wurde sie für den Günter-Strack-Fernsehpreis 2008 nominiert. Ebenfalls 2008 übernahm sie im Jugenddrama Ein Teil von mir die Rolle einer 16-Jährigen, die ungewollt schwanger wird. Der Vater des Kindes wurde von Ludwig Trepte gespielt. Mit ihm war sie 2008 auch in Ihr könnt euch niemals sicher sein zu sehen.

Von 2012 bis 2016 studierte Teska Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reihen & Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karoline Teska – Auf Augenhöhe mit dem Vater (Memento des Originals vom 21. Februar 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.monstersandcritics.de bei monstersandcritics.de, abgerufen am 7. Oktober 2012