Karosh Taha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Frau sitzt vor einem Mikrofon, Buch in der Hand und liest daraus vor
Karosh Taha 2018

Karosh Taha (* 1987 in Zaxo, Irak) ist eine kurdisch-deutsche Schriftstellerin. Für ihre Texte wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Hohenemser Literaturpreis und dem Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihren Eltern kam Karosh Taha 1997 nach Deutschland, wo sie in Duisburg – über zehn Jahre lang lediglich mit einem Duldungsstatus – aufwuchs. Da ihr eine Tätigkeit als Schriftstellerin für ihren Status zunächst als zu gewagt erschien, absolvierte sie mit einem Stipendium[2] ein Lehramtsstudium an der Universität Duisburg-Essen sowie in den Vereinigten Staaten.[3] Sie war als Lehrerin für Englisch und Geschichte an einem Essener Gymnasium tätig,[3][4] arbeitete nach ihrem ersten Roman noch als Vertretungslehrerin[5] und hat 2021 ihre Unterrichtstätigkeit ganz eingestellt.[2]

Ihren Debütroman Beschreibung einer Krabbenwanderung, der aus der Kurzgeschichte Displaced persons hervorging,[6] verlegte 2018 der DuMont Buchverlag. In ihm erzählt die Autorin die Geschichte einer sich zunehmend entfremdenden kurdischen Familie. Die Ich-Erzählerin Sanaa pendelt zwischen „Emanzipation und sozialer Kontrolle“ und erlebt die „Ambivalenz“ migrantischer Familienstrukturen.[7] Die Hörspielfassung ihres Romans wird 2021 bei WDR3 und COSMO ausgestrahlt.[8]

Ihr 2020 erschienener Roman Im Bauch der Königin ist als „Wendebuch“ konzipiert: jeweils aus einer weiblichen und einer männlichen Perspektive wird in zwei alternativen Geschichten über die unkonventionelle – mit vielen Konventionen brechende – Hauptfigur Shahira und – wie im ersten Roman – über das Leben in einer kurdisch-deutschen Community in einer Hochhaussiedlung erzählt.[2]

Als literarische Vorbilder nennt Karosh Taha neben Sandra Cisneros auch Max Frisch.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karosh Taha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Karosh Taha. In: dumont-buchverlag.de. 12. Dezember 2019, abgerufen am 27. Juni 2020.
  2. a b c Schreiben über die deutsch-kurdische Community – Die Schriftstellerin Karosh Taha. In: ZDFinfo: Forum am Freitag. 23. April 2021, abgerufen am 24. April 2020. (Videolänge: 15 min)
  3. a b Karosh Taha | heimatkunde | Migrationspolitisches Portal der Heinrich-Böll-Stiftung. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  4. a b Richard Kämmerlings: Karosh Taha: Irak – Ruhrpott – Deutschland. Ein Lebensweg. In: DIE WELT. 16. März 2018 (welt.de [abgerufen am 27. Juni 2020]).
  5. Karosh Taha hat einen Roman über eine kurdische Familie in Deutschland geschrieben. „Ungewissheit und Unsicherheit haben unsere Zukunftsvorstellungen sehr geprägt.“ In: deutschlandstiftung.net. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  6. Katalog der Deutschen Nationalbibliothek. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  7. Marie-Sophie Adeoso: Vom Hochhaus überwacht. In: fr.de. 21. März 2018, abgerufen am 27. Juni 2020.
  8. Burg Hülshoff-Center for Literature: Karosh Taha — Burg Hülshoff. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  9. Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen an junge Künstlerinnen und Künstler verliehen | Das Landesportal Wir in NRW. 26. November 2018, abgerufen am 27. Juni 2020.
  10. Zehn Erstlingswerke nominiert für Ulla-Hahn-Autorenpreis. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  11. Deutscher Literaturfonds. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  12. Aufenthaltsstipendien für junge deutschsprachige Autor·innen. In: Literarisches Colloquium Berlin. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  13. Literaturbüro Lüneburg Heinrich-Heine-Stipendiatin Karosh Taha. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  14. Der 6. Hohenemser Literaturpreis geht an Karosh Taha - Stadtverwaltung Hohenems. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  15. Ergebnisse der Kuratoriumssitzung des Deutschen Literaturfonds vom 29. und 30. April 2019. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  16. Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium. Abgerufen am 27. Juni 2020.
  17. Karosh Taha erhält Alfred-Döblin-Medaille. Abgerufen am 31. März 2021.