Karpos von Antiochia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karpos von Antiochia war ein antiker griechischer Astronom und Mathematiker des 1. oder 2. Jahrhunderts n. Chr.

Er verfasste ein heute verlorenes Werk (Astrologike pragmateia), das bei Proklos zitiert wird. Dort behauptet er den Vorrang der visuellen Evidenz von Konstruktionen gegenüber der formalen Ableitung von Lehrsätzen. Da er dort auch Mechaniker (altgriechisch Μηχανικὀς) genannt wird, kann angenommen werden, dass er sich mit der Konstruktion astronomischer Instrumente beschäftigte.

Darüber hinaus befasste er sich mit der Quadratur des Kreises. Seine Konstruktionen sind nicht mehr nachvollziehbar, ähneln jedoch der Quadratrix des Hippias und der Spirale des Archimedes.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Menso Folkerts: Karpos aus Antiocheia. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 6, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01476-2, Sp. 294 f.
  • Kurt von Fritz: Grundprobleme der Geschichte der antiken Wissenschaft. Berlin 1971, S. 474f.
  • Paul Kroh: Lexikon der Antiken Autoren. Stuttgart 1972, S. 345.
  • Alain Segonds: Carpos d'Antioche. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques. Band 2, CNRS Éditions, Paris 1994, ISBN 2-271-05195-9, S. 228–230