Karree (Städtebau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Karrees in Berlin-Mitte (Friedrichstraße)

Der Ausdruck Karree (Französisch carré: Quadrat) beschreibt städtebaulich eine geschlossene rechteckige oder trapezförmige Anordnung von Reihenhäusern, die folglich einen gemeinsamen (oft begrünten) Innenhof umschließen.

Manchmal ist das Karree jedoch nicht geschlossen, sondern weist eine Lücke auf. Um dennoch als Karree zu gelten, darf die Lücke nicht zu groß sein. Meistens ist sie kleiner als eine Häuserbreite. Der Innenhof in einem Karree bietet einen gewissen Lärmschutz, so schottet dieser beispielsweise den Straßenlärm ab; darüber hinaus bietet der Innenhof auch einen sehr guten Windschutz.