Karsten Kohlhaas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karsten Kohlhaas
Spielerinformationen
Geburtstag 4. April 1970
Geburtsort Dortmund, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 2,00 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland OSC Dortmund
00000000 DeutschlandDeutschland TUSEM Essen
0000–1996 DeutschlandDeutschland TSV Bayer Dormagen
1996–1998 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
1998–2002 DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn
2002–2002 DeutschlandDeutschland HSG Schwerte/Westhofen
Nationalmannschaft
Debüt am 22. November 1989 in Baunatal
gegen SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 97 (184)[1]

Stand: 30. Juni 2014

Karsten Kohlhaas (* 4. April 1970 in Dortmund) ist ein Neurologe und ehemaliger deutscher Handballspieler. Seine Spielposition war im linken Rückraum.

Handballkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine aktive Karriere begann Kohlhaas beim damaligen Zweitligisten OSC Dortmund.[2] Danach wechselte er zum Erstligisten TUSEM Essen[2] und anschließend zum TSV Bayer Dormagen.[2] 1996 verließ er Dormagen, um für zwei Jahre beim VfL Gummersbach zu spielen.[2] Anschließend wechselte er zum damaligen Zweitligisten HSG Nordhorn.[3] Mit der HSG stieg er dann 1999 in die erste Liga auf. Im Sommer 1999 fiel Kohlhaas wegen eines Achillessehnen-Teilrisses für mehrere Monate aus.[4] Als die HSG Nordhorn 2002 in finanziellen Schwierigkeiten war, wechselte Kohlhaas zum Regionalligisten HSG Schwerte/Westhofen,[5] wo er seine aktive Karriere 2002 beendete.

Für die deutsche Nationalmannschaft bestritt Kohlhaas 97 Länderspiele, in denen er 184 Tore erzielte.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karsten Kohlhaas studierte von 1990 bis 1996 parallel zum Handball Medizin in Essen und absolvierte das praktische Jahr in Köln. Später wurde er Oberarzt bei den Helios-Kliniken in Wuppertal auf der Schlaganfall-Station. Im August 2011 übernahm er die Leitung des Instituts für Neurologie und Psychiatrie am St. Elisabeth-Krankenhaus.[6]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karsten Kohlhaas
  2. a b c d www.thw-provinzial.de Gegnerkader VfL Gummersbach 1997/98 abgerufen am 30. Juni 2014
  3. www.thw-provinzial.de Gegnerkader HSG Nordhorn 2001/02 abgerufen am 30. Juni 2014
  4. Nordhorn muss vier Monate auf Kohlhaas verzichten In: Spiegel-Online 30. August 1999
  5. Gehaltsverzicht rettet HSG Nordhorn (Memento vom 20. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)
  6. www.wz-newsline.de Früherer Nationalspieler ist heute Experte fürs Nervensystem vom 15. August 2011, abgerufen am 30. Juni 2014