Karsten Uhl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karsten Uhl (* 26. April 1972 in Pinneberg) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte von 1993 bis 1998 Geschichte, politische Wissenschaft und Psychologie an der Universität Hamburg. Von 1998 bis 2000 absolvierte er als Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg Geschlechterdifferenz & Literatur ein Promotionsstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er am 16. Juli 2000 mit der Arbeit Das „verbrecherische Weib“. Geschlecht, Verbrechen und Strafen im kriminologischen Diskurs 1800-1945 promoviert wurde. An der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg bildete er sich von 2001 bis 2003 mit dem Aufbaustudium Museum & Ausstellung weiter. Von 2003 bis 2006 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter (2007-2012) der TU Darmstadt habilitierte er sich am 22. November 2012 und erwarb die Venia Legendi für Neuere und Neueste Geschichte. Von 2013 bis 2015 war er in Teilzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität. Gleichzeitig war er Lehrkraft für besondere Aufgaben an der TU Darmstadt. Seit Oktober 2016 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]