Kasantyp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kasantyp
Казантип
Cape Kazantip, Kerch Peninsula, Southern Sea of Azov, Ukraine.JPG
Gewässer Asowsches Meer
Geographische Lage 45° 28′ 0″ N, 35° 51′ 0″ OKoordinaten: 45° 28′ 0″ N, 35° 51′ 0″ O
Kasantyp (Krim)
Kasantyp
Fläche 4,5 km²dep1w3
Kazantyp panorama4.jpg

Kasantyp (ukrainisch und russisch Казантип, tatarisch Qazantıp) ist ein in das Asowsche Meer ragendes Kap und bildet den nördlichsten Punkt der Halbinsel Kertsch auf der Halbinsel Krim in der Ukraine.

Der Name kommt vom krimtatarischen Namen „Qazan tüp“ und bedeutet „Boden eines Kessels“ mit Bezug auf sein konkaves Profil.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kap Kasantyp liegt etwa 10 km nordöstlich der Stadt Schtscholkine, 60 km westlich von Kertsch sowie 150 km nordöstlich von Simferopol und gehört verwaltungstechnisch zum Rajon Lenine der Autonomen Republik Krim.

Das Kap ist die Nordspitze einer Halbinsel und trennt die Kasantyp-Bucht von der Arabat-Bucht. Der nördliche Teil der Halbinsel ist mit dem südlichen Teil durch einen schmalen sandigen Isthmus mit einer Breite von etwa 1,5 km verbunden.

Das größtenteils von Steppe bedeckte Kap mit einem Durchmesser von etwa 3–4 km hat eine maximale Höhe von 106,5 m und eine durchschnittliche Höhe von 30–40 m. Die Höhe des Bodens liegt bei 20–30 m über dem Meeresspiegel. Auf dem Kap befindet sich ein Leuchtturm und auf der östlichen Hälfte des Kaps befinden sich die Ruinen einer Siedlung aus dem 3. und 2. Jahrhundert v. Chr.

Naturschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1998 wurde in Kasantyp ein 4,5 km² großes Naturschutzgebiet (Kazantyp Natur Sapowednik) eingerichtet, und seit 2004 ist der Klippen-Komplex Kap Kasantyp mit einer Fläche von 251 ha ein Naturschutzgebiet nach der Ramsar-Konvention.[1][2][Anm. 1]

Diverses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das nach dem Kap benannte Festival für elektronische Tanzmusik KaZantip fand von 1997 bis 1999 wenige Kilometer südlich vom Kap in der Bauruine des nie ans Netz gegangenen Kernkraftwerks Krim statt.

2007–2008 fanden auf Kasantyp die Dreharbeiten des 30 Millionen US-Dollar teuren Films „Die bewohnte Insel“ (russisch: Обитаемый остров), eines Science-Fiction-Films unter der Regie von Fjodor Bondartschuk[3] (Sohn von Sergei Bondartschuk), nach dem 1969 erschienenen, gleichnamigen Roman von Arkadi und Boris Strugazki, statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kazantip – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Database on Protected Areas – Kazantypskyi Nature Zapovednik (englisch)
  2. Naturreservat Kazantip (Memento des Originals vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kazantip.nm.ru
  3. Planet der Dunkelheit., Meldung in Moskauer Deutsche Zeitung 4. Februar 2009 abgerufen am 1. September 2013

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die ukrainischsprachige Wikipedia hat einen Artikel zum Naturschutzgebiet unter: Казантипський природний заповідник