Kaschgaische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaschgaisch

Gesprochen in

Iran
Sprecher 923.000 [1]
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

ISO 639-2:

tut

ISO 639-3:

qxq

Die kaschgaische Sprache oder das Kaschgaische, auch Kaschkaisch (Eigenbezeichnungen: Qaşqay dili, Qaşqaycə oder auch Qaşqay Türki [kaschgaisches Türkisch]) ist eine im Iran von etwa 1,5 Mio. Menschen gesprochene Turksprache des oghusischen Zweiges. Als Alternativbezeichnungen sind auch: Qashqa'i, Qashqay, Kashkay und aus der türkischen Turkologie Kaşkay Türkçesi bekannt.

Das Kaschgaische gehört zur südlichen Gruppe des oghusischen Zweigs der Turksprachen und ist mit dem Aserbaidschanischen verwandt, besonders eng mit dem Aynallu und Afshar. (Ethnologue listet Kaschgaisch (Qashqa'i) fälschlicherweise in der westlichen Gruppe des Oghusischen.) Die dialektale Differenzierung des Kaschgaischen innerhalb der Stammeskonföderation ist noch nicht zufriedenstellend beschrieben, die fünf größten Stämme bilden die Dareh-šûrî, Siš-bolûkî, Amaleh, Kaškûlî und Fârsî-Madân.[3] Keiner dieser Einzeldialekte dominiert innerhalb des Verbandes. Kaschgai enthält viele Entlehnungen aus iranischen Kontaktsprachen, vor allem aus dem Persischen, aber auch aus dem Kurdischen und Lurischen. Diverse verbale Kategorien und die meisten Typen der Subordination sind vom Persischen stark beeinflusst.

Sprecher und Verbreitungsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung gaben (1982) im Iran 200.000 Menschen diese Sprache als Muttersprache an. Man schätzt die Anzahl der Sprecher auf 923.000 Menschen (2014)[4]. Die Sprachträger sind seit alters her Nomaden und durchwandern auf ihren Wanderzügen den südlichen Iran, dort vor allem die Provinz Fars (den südlichen Teil im Winter, den nördlichen im Sommer).
Die Kaschgai sind in der Regel zweisprachig, neben der Muttersprache beherrschen sie auch persisch.

Alphabete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaschgaisch gilt offiziell als schriftlos, obschon fragmentarische Schriftzeugnisse vorhanden sind. Diese werden seit alters her in arabischen Buchstaben mit den vier persischen Zusatzzeichen geschrieben. In Social Media hingegen wird Kaschgai nahezu ausschließlich im Duktus Fingilish (Fenglish), sprich nach dem Muster der Verschriftung des Persischen mit den Buchstaben der lateinischen Schrift, geschrieben. Dabei wird sich die englische Transkription der jeweiligen Buchstaben zunutze gemacht.[5]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Csató Éva Ágnes, 2001. Present in Kashkay. In: Turkic Languages, Vol. 5: 104-119.
  • Csató Éva Ágnes, 2005. On copying in Kashkay. In: Éva Á. Csató, Bo Isakssons & Carina Jahani (eds.) Linguistic Conversion and areal diffusion: Case studies from Iranian, Semitic and Turkic, London, Routledge Curzon, 271-283.
  • Csató Éva Ágnes. 2006Gunnar Jaring's Kashkay materials, In Lars Johanson & Christiane Bulut (eds.), Turkic-Iranian contact areas. Historical and linguistic aspect. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag. 209-225.
  • Doerfer Gerhard, et al. 1990. Qašqā’ī-Gedichte aus Fīrūz-ābād (=Südoghusisch). In: Oghusica aus Iran, Wiesbaden: Otto Harrassowitz, pp. 67–132.
  • Dolatkhah Sohrab, Csató Éva Á. & Karakoç Birsel. 2016. On the marker -(y)akï in Kashkay. In: Éva Á. Csató, Lars Johanson, András Róna-Tas, and Bo Utas (eds.) Turks and Iranians: Interactions in Language and History, pp. 283–301. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag.
  • Dolatkhah Sohrab. 2016. Parlons qashqay "Let's speak Qashqay". Paris: L'Harmattan.
  • Dolatkhah Sohrab. 2015. Qashqay Folktales: transcription, translation, glossary. Charleston, SC: CreateSpace Independent publishing platform.
  • Dolatkhah Sohrab. 2012. Elements for a grammar of Kashkay: a Turkic language of Iran. PhD dissertation. Paris: École pratique des hautes études.
  • Dolatkhah Sohrab. 2007. Présentation et documentation du folklore qashqai:langue turcique du sud d’Iran. Master thesis. Paris: École pratique des hautes études.
  • Gharakhalou-Narrei, Mehdi. 1996. Migration and cultural change in urban communities of the Qashqa'i of Iran. PhD thesis. Ottawa: University of Ottawa.
  • Jurie Étienne. 2005. Qashqa’i : derniers nomades d’Iran. Paris : Voyages Zellidja.
  • Mardâni R. Assadollâh, 2000. Asanaklar : Tarânehâye torkiye qašqâ’ī "Qashqai folksongs" [in Perso-Arabic script]. Iran: Nakhlhâ-ye Sorkh Publishers.
  • Mardâni R. Assadollâh, 2007. Qašqayı sözlügü [Qashqai Dictionary]. [in Azerbaijani and Perso-Arabic script with explications in Persian] Shiraz: Rahgosha Publishers.
  • Menges, Karl Heinrich, 1990. Drei Qašqā’ī Text. In: Doerfer et al. (eds.), pp. 135–138.
  • Shahbâzi, Habib. (ed.). 1989/1368 A.H., Qašqâ’ï še’ri [Qashqai poetry] [in Perso-Arabic script], Shiraz: Shahbazi.
  • Soper, John David, 1987. Loan Syntax in Turkic and Iranian: The Verb Systems of TajikUzbek, and Qashqay. Doctoral dissertation, Los Angeles: University of California

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ethnologue
  2. Lars Johanson,Éva Csató The Turkic languages, S. 82 Online
  3. Sohrab Dolatkhah: The Kashkay People, Past and Present. 2010 (englisch URL: http://ephe.academia.edu/SohrabDolatkhah)
  4. Angabe auf ethnologue.com
  5. Christian Gabriel-Junk: Styled written Vernacular – Sociolinguistic Variation of Kashkay and Turkish in Public Discourse on Social Network Sites. Unveröffentlichte Dissertation. Mainz 2016