Kaspar Gropper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaspar Gropper (* 1519 in Soest, Nordrhein-Westfalen; † 19. März 1594 in Köln) war ein katholischer Theologe, Kirchenpolitiker und Jurist zur Zeit der Reformation.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wurde am 7. März 1542 zum Doktor der Rechte promoviert. 1547 wurde er Dekan in Xanten, am 3. Februar 1550 Offizial sowie 1552 Domkapitular des Erzbistums Köln. Im selben Jahr wurde er auch Dekan des Stifts Mariengraden in Köln.

1558 reiste er gemeinsam mit seinem Bruder Johannes Gropper nach Rom und wurde 1560 Auditor der Rota Romana.

Am 19. Juli 1573 wurde er gemeinsam mit Nikolaus Elgard als Nuntius nach Deutschland gesandt, wo er Visitationen durchführte und Verhandlungen über die stark umstrittene Einsetzung eines Bischofs im Bistum Münster führte. 1575 legte er dieses Amt nieder.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]