Kaspersky Internet Security

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaspersky Internet Security (KIS) ist eine Sicherheitssoftware des russischen Softwarehersteller Kaspersky Lab für Microsoft Windows.

Kaspersky Internet Security
Entwickler Kaspersky Lab
Aktuelle Version 16.0.1.445(c) (Windows)
6. Juli 2016

14.0.1.46 (Mac)
22. Oktober 2013

Betriebssystem Microsoft Windows
Kategorie Sicherheitssoftware
deutschsprachig ja
www.kaspersky.com

Funktionsumfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aktuelle Version 2016 besitzt folgende Funktionen:[1]

  • Echtzeit-Schutz vor Viren und anderer Malware
  • Firewall
  • Schutz vor Identitätsdiebstahl durch virtuelle Tastatur und Anti-Phishing-Komponente
  • Sicherer Browser für Online-Sicherheit
  • Kindersicherung
  • Spam- und Banner-Schutz
  • Schwachstellen-Analyse des Betriebssystems und installierter Anwendungen
  • System-Tuning für bessere Performance und höheres Schutzniveau
  • Notfall-CD für System-Wiederherstellung nach Malware-Attacken
  • Automatische, zeitgesteuerte Scans und Updates
  • Cloud-Basierte Analyse und Überwachung von potenziellen Bedrohungen

Eine Besonderheit der Kaspersky-Produkte stellt die Möglichkeit des Scannens von verschlüsselten Webseiten dar, welche Daten abhörsicher über das HTTPS-Protokoll übertragen.[2] Um dies zu gewährleisten ersetzt das jeweilige Sicherheitsprodukt Kasperskys das bestehende Sicherheitszertifikat durch ein eigenes.

Versionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für gewöhnlich wird jedes Jahr eine neue Version von Kaspersky Internet Security veröffentlicht, meist zur Jahresmitte.

Security Suite CBE 11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Ausgabe 10/2008 gibt es in jeder Ausgabe der Zeitschrift Computer Bild (CD- oder DVD Version) eine speziell angepasste Version von Kaspersky Internet Security.[3] Die Lizenz muss auf der Homepage des Magazins aktiviert werden, Kaspersky bewirbt diese Variante nicht gesondert.

Internet Security 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspersky Internet Security 2010 besitzt eine Sandbox zum sicheren Ausführen fremder Programme. Zudem schützt der URL Advisor den Benutzer vor gefährlichen Webseiten.[4]

Internet Security 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Kaspersky Internet Security 2012 wurde die Zwei-Wege-Firewall und ein verbesserter Spam- und Phishing-Filter eingeführt. Sie läuft auf allen Windows-Versionen seit XP, unter der 64-Bit-Variante ist jedoch die sogenannte sichere Umgebung nicht nutzbar.[5].

Internet Security 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2012 wurde die neue Version 2013 vorgestellt. Diese führt eine Funktion namens Sicherer Zahlungsverkehr ein, welche den elektronischen Zahlungsverkehr sicherer machen soll.

Internet Security 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. August 2013 wurde Kaspersky Internet Security 2014 veröffentlicht.[6] Das GUI-Design der neuen Version wurde dem Windows 8-Look angepasst.

Internet Security 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Juli 2015 wurde Kaspersky Internet Security 2016 veröffentlicht.[7] Das Programm wurde für Windows 10 optimiert.

Internet Security 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. September 2016 erschien die Kaspersky Internet Security 2017. Neben der nochmals grafisch verbesserten normalen Version kam neu die Kaspersky Secure Connection hinzu, die einen verschlüsselten und überwachten WLAN-Zugang unterwegs erstellen kann. Unterstützt wird diese Zusatzsoftware von HotSpot Shield.[8]

Poodle-Sicherheitslücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2014 wurde von dem deutschen Web-Portal golem.de ein Bericht veröffentlicht, dem zufolge die aktuellen Versionen der Sicherheitssoftware über die sogenannte Poodle-Sicherheitslücke angreifbar wären, sofern der Nutzer die Funktion Sichere Verbindungen untersuchen in den Einstellungen aktiviert hat. Diese Funktion solle laut Kaspersky Lab vom Nutzer bis zur Veröffentlichung eines Patch, welchen das Unternehmen für das erste Quartal 2015 ankündigte, deaktiviert werden.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berit Salchow: Software-Portrait: Kaspersky Internet Security 2013. In: netzwelt. 23. August 2012, abgerufen am 24. August 2012.
  2. HTTPS: Kaspersky ermöglicht Freak-Angriff
  3. Lizenzverlängerung für Kaspersky-Sicherheits-Software. In: ComputerBild. Abgerufen am 24. August 2012.
  4. Das leistet die Kaspersky Internet Security 2010. In: ComputerBild. 26. Juni 2009, abgerufen am 24. August 2012.
  5. Systemvoraussetzungen der Kaspersky Internet Security 2012. Kaspersky Lab, abgerufen am 24. August 2012.
  6. http://support.kaspersky.com/10235#block1
  7. http://support.kaspersky.com/12139#block2
  8. https://support.kaspersky.com/de/kis2017
  9. SSLv3: Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus