Kaspische Robbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaspische Robbe

Kaspische Robbe (Pusa caspica)

Systematik
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Unterordnung: Hundeartige (Caniformia)
ohne Rang: Robben (Pinnipedia)
Familie: Hundsrobben (Phocidae)
Gattung: Pusa
Art: Kaspische Robbe
Wissenschaftlicher Name
Pusa caspica
(Gmelin, 1788)

Die Kaspische Robbe (Pusa caspica, Syn.: Phoca caspica) ist eine endemische Robbe des Kaspischen Meeres. Die Meeressäuger, deren Bestände im Verlauf der vergangenen 100 Jahre um etwa 90 Prozent eingebrochen sind, sind vom Aussterben bedroht und stehen, seit 2008 als „stark gefährdet“, auf der Roten Liste gefährdeter Arten des IUCN.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaspische Robbenmännchen werden bis zu 1,5 Meter lang, während Weibchen eine Länge von bis zu 1,4 Metern erreichen. Das Durchschnittsgewicht der dunkelgrau oder gelblich grauen, erwachsenen Tiere liegt bei 86 kg.[1] Männchen tragen ein dunkles Fleckenmuster, während Weibchen hellere und schlechter sichtbare Flecken auf dem Rücken tragen.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kaspische Robbe und ihr Vorkommen, kasachische Briefmarke (2002)

Innerhalb des Kaspischen Meeres unternehmen diese Robben jahreszeitliche Wanderungen. So halten sie sich im Winter im nordöstlichen Teil auf, wo das Wasser flacher ist. Im Sommer sammeln sie sich in den südlichen Teilen. Hiermit folgen sie offenbar auch ihrer Beute, die aus kleinen Fischen und Krebstieren besteht.

Nach elf Monaten Tragzeit kommen die Jungen zwischen Mitte Januar und Ende Februar zur Welt. Sie werden auf dem Eis geboren und wiegen etwa 5 kg. Etwa drei bis fünf Wochen, werden die Jungen von ihrer Mutter gesäugt, bevor sie auf sich selbst gestellt sind. Zur bevorzugten Nahrung der Robben zählen kleine Schwarmfische wie z. B. Kilka bzw. Sprotten.[2]

Neben Fischen stehen auch Garnelen und Krustentiere auf dem Speiseplan. Ausgewachsene Robben tauchen bei der Jagd bis in Tiefen von etwa 50 Metern und nehmen täglich etwa 2 bis 3 kg Nahrung zu sich.[1]

Zu den natürlichen Feinden der Jungrobben zählt insbesondere der Wolf. Der Klimawandel und die abnehmende Verfügbarkeit von Eisschollen, zwingt die Robbenmütter ihre Jungen in Küstennähe (oder sogar an Land) zur Welt zu bringen, wo Wölfe die Jungtiere, deren Pelz noch nicht wasserabweisend ist, erlegen, während ihre Mütter auf Nahrungssuche sind. Durch den Klimawandel ist nicht nur die Eismenge zurückgegangen; zwischen den Jahren 1996 und 2015 sank der Wasserspiegel des Kaspischen Meeres durchschnittlich um sieben Zentimeter pro Jahr, wodurch auch der Lebensraum der Kaspischen Robbe immer weiter schrumpfte.[1]

Bestand und Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präparierte Kaspische Robbe mit Jungtier in einem Museum

Nachdem noch in den 1930ern jährlich 160.000 Kaspische Robben getötet wurden, führte die Sowjetunion Jagdbeschränkungen ein, um die Art vor dem Aussterben zu bewahren. In den Folgejahren wurden nicht nur jährlich die Tötung von etwa 25.000 Robben wegen ihres Fells genehmigt, seit dem Zerfall der Sowjetunion nahmen darüber hinaus die Probleme durch Wilderer zu. Die Gifteinleitungen in das Kaspische Meer sowie eine damit einhergehende Schwächung des Immunsystems der Robben tragen ebenfalls zu stetigem Bestandsrückgang bei.

Schätzungen über die Gesamtpopulation gehen weit auseinander. Ursprünglich gab es über eine Million Kaspische Robben. In den 1980ern wurde der Bestand noch auf knapp 400.000 geschätzt.

Als die Kaspische Robbe 2008 in die Rote Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzunion IUCN aufgenommen wurde, lebten nur noch etwa 68.000 von ursprünglich über einer Million Tiere auf der gesamten Fläche des Kaspischen Meeres. Zu den Hauptursachen für diesen dramatischen Rückgang zählen einerseits Habitatsverlust durch Öl- und Gasförderung aber auch durch Wasserverschmutzung sowie Wilderei, Geisternetze, Tod als Beifang, Rückgang des Nahrungsangebotes durch Überfischung. Eine Zählung des NABU, an der sich der in Russland prominente, ehemalige Kosmonaut Waleri Iwanowitsch Tokarew beteiligte, kam im Jahr 2021 auf nur noch 500 Tiere.[3]

Beim IUCN wurde ein Expertengremium gebildet, um geeignete Schutzmaßnahmen für die bedrohten Meersäuger auf den Weg zu bringen. Bis 2021 gab es kein Schutzgebiet, in dem wirtschaftliche Aktivitäten, wie das Bohren nach Öl und Gas, zum Schutz der Robben verboten waren.[2]

Mittlerweile wurden Gebiete als Important Marine Mammal Areas (Wichtige Meersäuger-Areale) definiert, durch deren Schutz das Überleben der Kaspischen Robbe sichergestellt werden soll.[4]

Obwohl das öffentliche und mediale Interesse groß ist, war 2021 noch nicht absehbar, ob die schnelle Schaffung eines entsprechenden Schutzgebietes die Kaspische Robbe vor dem Aussterben bewahren kann, oder ob die Umsetzung zu lange dauert.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6th Edition. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9
  • Herodot: Historien, Erstes Buch Nr. 202 und Anmerkung Nr. 161 erstes Buch, Alfred Kröner Verlag, Stuttgart, ISBN 3-520-22404-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kaspische Robbe (Pusa caspica) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Fact Sheet: Caspian Seals and Climate Change UN Environment Programme Vereinte Nationen, aufgerufen am 9. Februar 2022.
  2. a b Endangered Caspian seal habitat awarded important marine mammal area status University of Leeds, aufgerufen am 9. Februar 2022.
  3. NABU zählt nur 500 Kaspische Robben. Bestände der Art massiv eingebrochen NABU, aufgerufen am 9. Februar 2022.
  4. Caspian Seal Transitory Migration and Feeding Area IMMA Marine Mammal Habitat, aufgerufen am 9. Februar 2022.
  5. Caspian seals awaiting protection plan to survive extinction 11. August 2021 (engl.) Tehran Times, aufgerufen am 9. Februar 2022.