Kassation (Archiv)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Geschredderte Unterlagen

Unter Kassation versteht man im Archivwesen die datenschutzgerechte Vernichtung nicht archivwürdig bewerteter Unterlagen. In Österreich spricht man von Skartierung.

Grundlagen und Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Behörden haben aufgrund gesetzlicher Vorschriften die Auflage, alle Unterlagen (Akten, aber auch Daten), die sie nicht mehr benötigen, dem zuständigen Archiv anzubieten. Werden in Behördenregistraturen Unterlagen eigenmächtig ohne Hinzuziehung des Archivs vernichtet, spricht man von wilden Kassationen. Der prominenteste, aber auch politisch umstrittenste Fall sind die Aktenvernichtungen im Bundeskanzleramt am Ende der Ära des Bundeskanzlers Helmut Kohl. Für die damit einhergehenden Datenlöschungen, die ebenfalls ohne Beteiligung des Bundesarchivs stattgefunden haben, hat sich die polemische Bezeichnung „Bundeslöschtage“ etabliert.

Zweck der Kassation im Archivwesen[Bearbeiten]

Es gilt, die Archivalienbestände von Wertlosem und Überflüssigem zu befreien. Dies erleichtert die wissenschaftliche Forschung. Des Weiteren wird durch die Aktenausscheidung Raum gespart und Raum geschaffen, um Neuzugänge aufzunehmen.

Bedeutung der Kassation[Bearbeiten]

Die Kassation ist die verantwortungsvollste archivische Aufgabe, denn was einmal kassiert wurde, ist endgültig verloren. Das heißt, Fehlentscheidungen können nicht korrigiert werden.

Allgemeine Grundsätze in der Kassation[Bearbeiten]

Kassierbar ist, was im Archiv nicht einmalig ist (bspw. Kopien mit vorhandenen Originalen), was nicht mehr rechtserheblich und historisch wertlos ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]